OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS
Die Blockade hat Kuba berechnete Schäden verursacht, die zu aktuellen Preisen 134 499 Millionen US-Dollar übersteigen. Photo: Prensa Latina

Der kubanische Präsident Miguel Díaz-Canel Bermúdez forderte auf seinem Account im sozialen Netzwerk Twitter das Ende der wirtschaftlichen, kommerziellen und finanziellen Blockade, die die Regierung der Vereinigten Staaten seit fast 60 Jahren gegen die Insel aufrechterhalten hat.

„Wir werden weiterhin unermüdlich das Ende der grausamen wirtschaftlichen, kommerziellen und finanziellen Blockade gegen #Cuba und die gerechte Entschädigung unseres Volkes für den wirtschaftlichen und materiellen Schaden fordern, der in so vielen Jahren der Aggression verursacht wurde. #NoMásBloqueo #UnblockCuba #SomosCuba, schrieb er auf seinem Twitter-Account @DiazCanelB.
Das kubanische Volk hat gesehen, Diaz-Canel, unser Präsident, ist nah, erreichbar zu spüren, er ist Teil des Volkes. Seit mehreren Tagen folgen wir ihm auch über dieses soziale Netzwerk.
„Die Blockade ist das Haupthindernis für die Entwicklung unseres Landes“, sagte der Präsident vor einigen Tagen, der seinen Account am 10. Oktober, einem besonderen Tag für das Vaterland, eröffnet hatte.
Aber der Präsident hat nicht nur die sozialen Netzwerke benutzt, um das Ende dieser einseitigen und ungerechten Politik zu fordern, er tut es von jeder Plattform aus, auf den Straßen vor den Menschen, bei den Vereinten Nationen vor der Welt und er tat es für die Meinung der Weltöffentlichkeit, als er vor ein paar Wochen von Telesur interviewt wurde.
„Unsere Kinder, unsere Enkel sind Generationen, die unter den Bedingungen der Blockade geboren wurden, was Bedingungen des Widerstands impliziert.

Ich glaube, dass es auch eine Anerkennung für das Heldentum gibt, dafür, wie ein kleines Volk, das unter Blockade steht, das nicht von irgendjemanden, sondern von der mächtigsten Macht des Planeten blockiert wird, in der Lage gewesen ist, durchzuhalten und seine eigene emanzipatorische Plattform zu entwickeln, was sehr zu rühmen ist, und ich glaube, dies ist nicht nur ein Ausdruck des Widerstandskraft, sondern auch des Sieges“, sagte Diaz-Canel.

Kuba hat eine außergewöhnliche Tradition der politischen Kommunikation, die über den traditionellen Gebrauch von Zeitungen, Radio oder Fernsehen hinausgeht. Jetzt, von diesem sozialen Netzwerk aus, führt die höchste Figur der Regierung auf der Insel die Anklage seines Volkes gegen diese feindliche Politik an.
Die Präsenz des kubanischen Präsidenten im Internet wird auch dazu beitragen, die Beziehungen zu den Gemeinschaften der Kubaner im Ausland und den Freunden der Solidarität zu stärken, die unsere Kämpfe aus erster Hand kennenlernen können.
Die Stimme, oder in diesem Fall die Tweets des kubanischen Präsidenten, repräsentieren die Millionen von Kubanern, - jene fast sechs Millionen, die im Internet sind und auch diejenigen, die noch keinen Zugang dazu haben - die sind zweifellos diejenigen sind, die am stärksten von der Blockade betroffen werden.
Der Bericht, den Kuba jährlich über die Schäden dieser Politik der USA erstellt, kalkuliert die über 60 Jahre hinweg entstandenen Verluste auf 933 678 Millionen Dollar. Zu aktuellen Preisen hat die Blockade Kuba einen quantifizierbaren Schaden von über 134 499 Millionen Dollar verursacht.
Am 31. Oktober wird die Generalversammlung der Vereinten Nationen zum siebenundzwanzigsten Jahr in Folge über einen Resolutionsentwurf abstimmen, der das Ende der Blockade der USA gegen Kuba fordert.