OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS
Der Revolutionskommandant Juan Almeida Bosque neben Comandante en Jefe Fidel Castro Ruz. Photo: Tomada de Archivo

Meine Tränen um Sie waren ehrlich. Die Nachricht Ihres Ablebens bewegte mich zutiefst, denn die Einfachheit und Güte, die Ihrem Wesen entsprangen, waren für mich stets ein Grund des Respekts und der Bewunderung gewesen. An jenen Tagen, an denen ich von der Musik als meiner einzig möglichen Berufung träumte, lernte ich das Lied La Lupe und sang es damals mit solcher Inbrunst, dass ich spürte, wie ich vor Ergriffenheit Gänsehaut bekam.

Ich glaube, dass über die Geschichtsstunden hinaus, in denen ich so viele Male von Ihrem fruchtbaren Leben hörte, es diese unbeschreibliche Liebe zur Kunst war, die dazu führte, dass ich mich so mit Ihnen identifizierte. Dies war der Grund, aus dem ich mir fest vornahm, dass wenn ich Sie auch nicht persönlich kennenlernen konnte, Sie doch eines Tages an Ihrer letzten Ruhestätte besuchen würde, um Ihnen still und ohne Worte in einem ganz persönlichen und empfindsamem Monolog zu sagen, wie sehr ich Sie stets bewunderte.

Das Leben ist launisch und ich hätte mir nicht vorstellen können, dass fast zehn Jahre vergehen würden, bevor ich bis zu diesem höchsten Altar des Vaterlandes hinaufsteigen könnte, wo Sie noch immer die Dritte Front des Ostens kommandieren. Geschützt von den Palmen, beleuchtet von der Ewigen Flamme, klopft Ihr Herz eines Guerrillakämpfers, klopft zwischen olivgrünen Bergen, klopft unter den Menschen, die sich an Sie mit dem Respekt erinnern, um den Sie sich aufgrund tiefer Überzeugungen, Treue und unendlichem Glaubens an den Sieg verdient gemacht haben.

Ihr Name ist für dieses Volk nie Synonym eines hohen militärischen Chefs gewesen (obwohl Ihr Rang mehr als verdient war), sondern eines nahestehenden, freundlichen, charismatischen und empfindsamen Mannes. Comandante, Sie haben diesen unausweichlichen Raum der vaterländischen Pflicht, der heiligen Verpflichtung gegenüber dem Werk erfüllt, das Sie von Grund auf kannten, aber Sie taten dies aus der unbestechlichen Verbindung zu den einfachen Menschen heraus, denn Sie hörten nie auf, dies zu sein, ein einfacher und edler Mensch.

Comandante Juan Almeida Bosque neben Armeegeneral Raúl Castro Ruz, Erster Sekretär der Kommunistischen Partei Kubas. Foto: Geovani Fernandez

Aus dem Arbeiter wurde der Revolutionär, aus der Freundschaft zu Fidel entsprang der Impuls, Geschichte zu machen oder besser gesagt, ihren Verlauf zum Guten zu ändern. Die Moncada verwurzelte Ihr jugendliches Streben nach Befreiung, das Exil machte daraus Ihre Flagge und Sie brachten es in die Granma als Ihren wertvollsten Schatz ein, um es in Alegría de Pío zu härten, wo Ihre Stimme zum Symbol des Widerstandes wurde und ein Schrei die Stärke Ihres Charakters unsterblich machte: «Hier ergibt sich niemand! …».

Noch ohne Ernennung entstand ein Kommandant. Mit seiner Weisheit und vorausschauendem Denken konnte dies der Führer jener Generation sehen, der, als er 1958 Ihre Beförderung aussprach, sein volles Vertrauen in Sie zum Ausdruck brachte und die Sicherheit, dass Sie nicht nur fähig sein würden, die Dritte Kolonne anzuführen, (aus der später die Dritte Front Mario Muñoz Monroy entstand), sondern auch nach dem Sieg der Revolution hohe Aufgaben zu erfüllen. Dass Sie diese umfassend erfüllten, darüber bestehen bei niemandem Zweifel.

Als Sie uns an jenem 11. September 2009 zurückließen, waren wir um die schmerzhafte Leere besorgt, die Sie durch Ihr Fehlen zurücklassen würden, denn Männer wie Sie sind unersetzbar. Aber Sie hinterließen uns ein ewiges joviales Lächeln, Sie schenkten uns mit Ihrer Musik einen unsterblichen Teil Ihres Seins, Sie schrieben mit eigener Hand diese Geschichte, in der Sie der Protagonist sind und nicht zuletzt hinterließen Sie eine unermessliche Liebe, die Sie bei jedem Ihrer Schritte aussäten.

Deshalb werden Sie niemals Teil der Vergangenheit sein, deshalb heißen wir Sie in unserer Gegenwart willkommen, dieser, in der wir von Kontinuität sprechen, von geteilten Träumen und von einer Zukunft, die wir nicht errichten können ohne das Vermächtnis von außergewöhnlichen Menschen wie Ihnen, Comandante Juan Almeida Bosque.

Der Ruhm der Helden des Vaterlandes ist ewig und deshalb wird dieses Wort immer bei Ihrem Namen stehen. Danke dafür, dass Sie dem Ruf dieses Landes gefolgt sind, das Sie dazu aufrief „zu siegen oder zu sterben“. Dieses Land, das Lupe als Verliebte immer in Erinnerung behalten wird, denn sie weiß, dass Sie es mehr als alles auf der Welt liebten.