OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS
Blick auf den Eingang der Höhle von Criadero, wo sich der neue Fundort von Felsenkunst befindet (Foto: Ingenieur Arsenio Manuel Sánchez Photo: Endrys Correa Vaillant

Während einer Erkundung der Küste der Insel der Jugend hat eine Gruppe von Höhlenforschern dieses Territoriums unter Leitung des Ingenieurs Arsenio Manuel Sánchez Pantoja das Innere einer kleinen Meeresgrotte entdeckt; sie befindet sich etwa 300 Meter westlich der Ortschaft Cocodrilo und ist ein neuer Ort kubanischer Felsenkunst.

Wie der Präsident der Kubanischen Höhlenforschungsgesellschaft und Koordinator der Kubanischen Gruppe zur Untersuchung von Felsenkunst Divaldo Gutiérrez Calvache Granma mitteilte, besteht der Fund aus fünf bislang unbekannten Piktogrammen, in schwarzer Farbe ausgeführt und verteilt auf den Wänden einer natürlichen Galerie, die nach Nordosten ausgerichtet ist.

Die Zeichnungen, so erläuterte er, stellen eine Serie von sechs, fünf und vier konzentrischen Kreisen dar, ein weit verbreitetes Motiv der Felsenkunst auf der Insel der Jugend.

Gutiérrez Calvache führte weiter aus, eine der Eigentümlichkeiten des Ortes, der den Namen Höhle der Brüterei erhielt, weil er sich unterhalb einer Stelle befindet, an der es in einer früheren Epoche eine Aufzucht von Meeresschildkröten gab, bestehe darin, dass die unterirdische Grotte nur durch das Wasser zugänglich ist. Also müssen die präkolumbianischen Urheber der Zeichnungen schwimmend oder mit Booten hineingelangt sein.

Mit dieser Höhle sind es ihrer 14, in denen – allein auf der Insel der Jugend – Felsenkunst bewundert werden kann. In den meisten der insgesamt 312, die es landesweit gibt, befinden sich Piktogramme oder Malereien, in 88 allerdings auch Meißelarbeiten und Gravuren.

Weltweit wird die Felsenkunst als einer der wertvollsten Schätze menschlicher Kultur angesehen und als Quelle notwendiger Studien, um sich die Lebensweise unserer Vorfahren in ihren verschiedenen Erscheinungsformen vorstellen zu können.