OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS
Photo: Juvenal Balán

Während der Monate, in denen gegen Kuba alle Arten von Lügen und Tricks zum Thema der angeblichen Vorfälle zur Anwendung gekommen sind, denen US-amerikanische Diplomaten in Havanna vermeintlich ausgesetzt waren, hat sich das State Department ein ums andere Mal in Unterstellungen und Beschuldigungen ergangen, die jeglicher Grundlage entbehren.

Das Fehlen wissenschaftlicher Legitimität bei den Anschuldigungen, die Weigerung, den Vorgang auf einer Kooperationsbasis zu behandeln und die Identifizierung möglicher Urheber und Motive dieser vorgeblichen Handlungen gegen die US-Diplomaten verstärken die Farce, die sie uns aufzuzwingen versuchen. Aber warum liegt ihnen so viel daran, Kuba als einen unsicheren Ort darstellen?

Im Jahre 2003 klagte der derzeitige Nationale Sicherheitsberater Donald Trumps, der berüchtigte 69jährige Militarist John Bolton, Kuba an, einen Massenvernichtungswaffenplan zu haben, was von anderen Politikern derselben USA, z. B. von James Carter, sogleich wieder verworfen und dementiert wurde.  

Es handelt sich um dieselbe Person, die Anfang des Jahres einen Aufruf machte, der Demokratischen Volksrepublik Korea und dem Iran den Krieg zu erklären; auch war er einer der Promotoren des Mythos von den Massenvernichtungswaffen beim Einmarsch in den Irak.

Andererseits gab es vor ein paar Tagen die Ernennung von Mauricio Claver-Carone zum neuen Direktor für Angelegenheiten der Westlichen Hemisphäre im Nationalen Sicherheitsrat, mit anderen Worten ist er Bolton direkt unterstellt – ein Spezialist im Dienste verschiedener Organisationen und Interessengruppen, die von der antikubanischen Minderheit in Miami, die die Politik gegen Kuba finanziert, bezahlt werden und einer, der gewiss ein Feind der von Obama betriebenen Annäherung an die Insel war.

Erinnern wir uns eines weiteren erst kürzlich erfolgen Vorgangs: Vor Wochen thematisierte während seines Besuchs in Kuba der Stellvertretende Sekretär der Westlichen Hemisphäre Francisco Palmieri die angeblichen „Attacken“ und sprach von der „Unmöglichkeit“ Kubas, diese aufzuhalten. Palmieri war im Juli zum Botschafter in Honduras ernannt worden, was die Bestätigung durch den Senat erforderlich machte, einschließlich der Zustimmung von Gestalten wie Marco Rubio, Bob Menéndez und anderen Antikubanern. Allerdings vermied US-Außenminister Mike Pompeo, als er im vergangenen Mai die Ereignisse erwähnte, den Begriff „Attacken“ und sprach von „Vorkommnissen“.

Jetzt stellt sich heraus, dass der Artikel in The New York Times, der die Theorie von den Mikrowellen recycelt, – wobei ihr völlig entfallen zu sein scheint, dass die Vereinigten Staaten das Land mit dem Rekordaufkommen und der höchsten Kapazität an verdeckten Aktionen auf der ganzen Welt sind – Tür und Tor der vermeintlichen und abwegigen Verwicklung Russlands in die Angelegenheit öffnet – zu einer Zeit, da man im Innern der USA eine „antirussische Phobie“ nährt, die sich in multiplen Formen äußert.

Diese Elemente schmälern weiter die Theorien von den vermeintlichen „Attacken“ und erzeugen andere Fragen: Was wird hier in Wahrheit versteckt? Wem will das State Department etwas Gutes tun? Wer sucht was?