OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS
Im Müllaufbereitungsunternehmen werden mehrere wervolle Experimente ausgeführt, um das Wohnungsbau- und andere wichtige Programme des Landes zu unterstützen. Photo: Estudio Revolución

SANTA CLARA - Die Bedeutung der Diskussionen, die im ganzen Land über den von der Nationalversammlung der Volksmacht angenommenen Verfassungsentwurf stattfinden und der im kommenden Jahr zum Referendum vorgelegt wird, wurde hier von Miguel Diaz-Canel Bermúdez, Präsident des Staats- und des Ministerrats, hervorgehoben, der den zweitägigen Regierungsbesuch anführt, die die Entwicklung wichtiger Wirtschafts- und Sozialprogramme in Villa Clara überprüfen wird.

Diese Debatten im Volk werden darüber entscheiden, wie die endgültige Formulierung der Verfassung aussehen wird, sagte der kubanische Präsident in Austausch mit den Arbeitern des Unternehmens „Betonschwellen und elastische Bindungen“ von Villa Clara und den Angestellten der Schulstadt Ernesto Che Guevara, wo ein fruchtbarer über den Verfassungstext geführt wurde.

Diaz-Canel sagte, dass es für ihn sehr von Nutzen sei, an einer solchen Aktivität teilzunehmen, angesichts der bedeutenden Beitrags, den Arbeiter und arme Bevölkerungsschichten zu dieser Diskussion leisten.

Er stellte ferner fest, dass die Erfahrungen dieser Tage jene von den Feinden der kubanischen Revolution verbreiteten Meinungsmuster durchbrechen, dass die Debatten uninteressant seien und nicht von der Bevölkerung unterstützt würden. Dies werde schon allein dadurch widerlegt, dass binnen weniger Tage sämtliche Printausgaben ausverkauft waren und die Angelegenheit ein wiederkehrendes Thema in Familien und Gemeinschaften sei, was ein Beispiel für Demokratie sei.

Ebenfalls heiße es, dass die Verfassung bereits genehmigt worden sei, was ein Irrtum sei, weil jede der Meinungen von sehr kompetenten Menschen aufgenommen und bearbeitet würden. Diaz-Canel sagte, dass der wahre Verfassungsgeber das Volk von Kuba sei.

Während des Austauschs gab es verschiedene Meinungen als Ausdruck der Unterstützung des Verfassungsprojektes und andere divergente. So wurden Zweifel und unterschiedliche Ansichten über das Alter des Präsidenten zum Ausdruck gebracht, über den Schutz der bei Selbstständigen Beschäftigten, oder über die Art und Weise der Wahl des Provinzgouverneurs, neben weiteren Fragen.

Repräsentativ für die Natur dieses Prozesses war der Moment, als Ariel Escudero, Fabrikarbeiter, nachdem er über die Befugnis des Präsidenten gesprochen hatte, den Provinzgouverneur vorzuschlagen, diese Wortmeldung wieder zurückziehen wollte, nachdem er die soliden Argumente des Präsidenten des Staats- und des Ministerrats angehört hatte. Daraufhin sagte der kubanische Präsident, „Es gibt nichts zu widerrufen, die Sorge ist wichtig und sollte aufgenommen werden“, was mit Applaus beantwortet wurde.

Mehrere Teilnehmer, darunter Professor Daniel Bulgado, bezeugten ihre Anerkennung dafür, in ihren Arbeitszentren Miguel Diaz-Canel begrüßen zu können und sagten, dies das einzige Land sei, wo solche Dinge möglich seien wie dass ein Präsident frei und offen an einer solchen Debatte teilnahm.

DIEFGREIFENDE ANALYSE ÜBER STRATEGISCHE PROGRAMME FÜR VILLA CLARA UND DAS LAND

Der Verlauf wichtiger Programme und Investitionen, die mit der Nahrungsmittel- und Baustoffproduktion sowie der Gesundheit und der Erholung der Menschen in Villa Clara verbunden sind, wurde hier von Diaz-Canel bewertet.

In den Morgenstunden besuchte die vom kubanischen Präsidenten geleitete Delegation, der auch Julio Lima Corzo, erster Sekretär des Parteikomitees der Provinz, und Alberto Lopez Diaz, Vorsitzender der Regierung in dem Gebiet angehörten, das Molkereiunternehmen, das unter einer tiefen technologischen Obsoleszenz leidet, was den Produktionsfluss beeinträchtigt.

Dort erhielt der Präsident eine umfassende Erklärung von Alexander Vazquez Abrahantes, Direktor der Organisation, der anerkannte, dass die technischen Probleme die Lieferung einer größeren Menge von Qualitätsprodukten an die Bevölkerung einschränken, einschließlich der verschiedenen Arten von Milch, Joghurt, Speiseeis und Käse.

Diesbezüglich sagte der Präsident, dass dies unter anderem der Vernachlässigung des Ministeriums für Nahrungsmittelindustrie gegenüber dieser Anlagen geschuldet sei. Dies müsse nun in der kürzest möglichen Zeit gelöst werden, weil Villa Clara eine transzendentale Provinz in der Milchproduktion des Landes sei.

Zu diesem Thema erklärten die Führungskräfte des Sektors, dass bereits ein Investitionsprozess vonstatten gehe, von dem bereits Sagua la Grande und Placetas profitierenund der auch bald Santa Clara erreichen werde, wo die größte Abnutzung zu verzeichnen sei.

Im Dialog mit den Arbeitern interessierte sich der kubanische Präsident für die Kenntnis des Investitionsprozesses, das Thema der Löhne und die Wege zur Wiedererlangung der Fabrik. Es herrschte Einigkeit bezüglich der Notwendigkeit, die wachsende Milchproduktion in der Provinz mit einer leistungsfähigen Milchindustrie in Übereinstimmung zu bringen.

An einem anderen Punkt seiner Rundfahrt besuchte der Präsident des Staats- und des Ministerrats das Müllaufbereitungsunternehmen, wo mehrere wertvolle Experimente für den Wohnungsbau und andere wichtige Programme des Landes ausgeführt werden.

Zu den Neuheiten, die ihm gezeigt wurden, gehörte die Herstellung von Blöcken, Plateaus, Lamellen von Jalousien und Balken aus geschliffenem Glas, Zement und Papier, die neben ihrer Funktionalität und Qualität dazu beitragen, Ressourcen einzusparen, weshalb der Staatschef dazu aufrief, diese Erfahrung publik zu machen und zu verallgemeinern.

Orlando Darío Morffi Hernández, Direktor dieser Industrie, zeigte den Besuchern diese und andere Produktionen, wie zum Beispiel Plastikblöcke, sowie die Art und Weise, in der Rohstoffe von verschiedenen Entitäten in dem Gebiet verwendet werden.
Als sehr nützlich bezeichnete Díaz-Canel Bermúdez die Reihe von Plastikanschlüssen, die von den lokalen Industrien des Territoriums produziert werden und für die Einsparung von Wasser und Energie vonnöten sind.

Der kubanische Staatschef besichtigte auch die Poliklinik Chiqui Gómez in Santa Clara und die Mechanische Fabrik, in der ein Modernisierungsprozess der wichtigsten Ausrüstungen vonstatten geht, einschließlich jener der Gießerei - und Wärmebehandlungswerkstätten, wie der Generaldirektor dieser Industrie, Idael Hidalgo Cruz, erklärte.

Die technologische Umstellung umfasst auch die Aufstellung neuer Öfen, die mit Lichtbogen arbeiten, was Energie spart und die Gusszeiten reduziert, sowie den Modernisierung der Werkstätten für Pailletten, Bearbeitung und Schmieden, unter anderem.

Ebenso konnte Diaz-Canel einige Projekte kennenlernen, die die lokale Produktion von Baumaterialien erleichtern sollen und alle mit der Lösung des Problems der Wohnungsnot im Land verbunden sind. Am Ende dieser Information besuchte die Delegation den Freizeitkomplex Somos Jóvenes und planten, an einer weiteren Volksdebatte des Verfassungsprojekts teilzunehmen.