Die Landwirtschaft, der Regen und seine Spuren › Kuba › Granma - Offizielles organ des PCC
OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS
Photo: Ronald Suárez Rivas

Im Bewusstsein, sich in einem Wettlauf mit der Zeit zu befinden, arbeiten die Bauern aus Pinar del Rio, wie alle aus den westlichen und zentralen Regionen, daran, die Spuren des Regens zu beseitigen, der die Provinz fast drei Wochen lang anhaltend heimsuchte.
Vorläufige Schätzungen ergeben, dass 5 472 Hektar mit Mischkulturen bepflanzter Nutzfläche in Pinar del Rio verloren sind und etwa 9.000 Hektar Schäden erlitten haben.

Angesichts dieser Situation setzen die Männer und Frauen auf dem Land alles daran, die Plantagen, die noch zu retten sind, mit Stickstoffdünger und anderen agrartechnischen Maßnahmen zu retten.

Photo: Ronald Suárez Rivas

Gleichzeitig wird ein Programm kurzlebiger Anpflanzungen in die Praxis umgesetzt, das die Verfügbarkeit von Lebensmitteln in den Sommermonaten ermöglicht.

Ortelio Rodríguez Perugorría, stellvertretender Delegierter des Landwirtschaftsministeriums im Gebiet, erklärt, dass im Rahmen dieser Strategie die Tunnel zur Heranziehung von Tabakpflanzen für die Förderung von Gemüse genutzt werden.
Diese Strukturen, in denen die Kulturen unter Tuch geschützt werden, werden auch für die Bewässerung von Saatbeeten von Gurken, Kürbis, Paprika und anderen Sorten verwendet, um genug Pflänzlinge zu haben, die großflächig ausgepflanzt werden können, sobald dies die Bedingungen auf den Feldern erlauben.
Rodríguez Perugorría weist darauf hin, dass angesichts der Tatsache, dass der Beginn der Tabakkampagne noch in weiter Ferne liegt, die Tunnel und andere ähnliche Einrichtungen in mehreren Gemeinden zur „Abhärtung“ von In Vitro Pflanzen genutzt werden, um deren Auspflanzung zu fördern.
Julio Andrés García, stellvertretender Landwirtschaftsminister, warnte in einem Arbeitstreffen zur Bewertung der verursachten Schäden und Festlegung der Maßnahmen zur Wiederherstellung, dass es notwendig sei, mit Extremereignissen wie jenem, das das Land gerade betroffen habe, leben zu können. „Wir müssen die betroffene Menge aussäen und wenn möglich, noch ein bisschen mehr“, sagte er.