OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS

SANTA CLARA-Angesichts der mit dem subtropischen Sturm Alberto in Zusammenhang stehenden heftigen Regenfälle, die in den letzten Tagen Villa Clara trafen, hat der Rat für Zivile Verteidigung der Provinz beschlossen, Tausende Personen, die an Orten leben, die anfällig für Überschwemmungen sind wie unter anderem Encrucijada, Manicaragua,Camajuaní, Placetas, Corralillo und Santa Clara in sichere Orte zu verbringen.

Wie der Vizepräsident des Verteidigungsrats Alberto López Díaz vor der Presse erklärte, seien etwa tausend Personen angesichts zunehmenden Hochwassers des Flusses Sagua la Chica, der bei solch schweren Regenfällen wie diesen dazu neigt, über die Ufer zu treten, in die Häuser von Familienangehörigen, Freunden oder zu Evakuierungszentren gebracht worden.

Er führte aus, dass man die vorgesehenen Maßnahmen was den Transport, die Präsenz von Gesundheitspersonal, Ambulanzen und die Streitkräften des Innenministeriums angehe, in die Wege geleitet habe, um die Bevölkerung, insbesondere Kinder, alte Leute, Frauen und Kranke zu schützen,

In Guajen, La Sierra, Sagua la Chica, Corralillo beschloss der Verteidigungsrat Teil der Bevölkerung wegen dem Anwachsen der Flüsse, Lagunen und kleinen Stauseen in Sicherheit zu bringen.

Der Verteidigungsrat von Manicaragua gab bekannt, dass das Wohnviertel Eucalipto in Jibacoa überschwemmt sei und Mabujina, El Cacao, Potrero de Güinía und El Negrito wegen des Hochwassers der Flüsse nicht mehr erreicht werden könnten. 56 Personen seien in Sicherheit gebracht worden und drei Häuser zusammengestürzt.

In Santa Clara wurden durch das Anwachsen der Flüsse Bélico und Cubanicay 103 Häuser beeinträchtigt und in Caibarién wurden Schäden in der Landwirtschaft gemeldet.

Auch die Lage der Stausseen muss genau beobachtet werden, da diese bereits vor der Ankunft des subtropischen Sturms zu 93% ihrer Kapazität angefüllt waren, so dass man davon ausgehen kann, dass sich dieser Prozentsatz jetzt erhöht hat. Sechs von ihnen lassen bereits Wasser ab.

Angesichts dieser schwierigen meteorologischen Situation sind alle Verteidigungsräte der Kreise und Verteidigungszonen aktiviert, wo genau die Maßnahmen überdacht werden, um Schäden zu verhindern oder zu minimieren und das Leben der Menschen zu erleichtern.

Es wurde angeordnet die Büros der Kreise zur Betreuung der Bevölkerung ständig geöffnet zu halten, die von den heftigen Regenfällen betroffenen Familien zu besuchen und mit der Auswertung der Schäden zu beginnen und sie entsprechend zu dokumentieren. Außerem wurde der Versand von Dachbedeckungen für die Kreise Encrucijada und Camajuaní organisiert.

Ebenfalls wurden Vorsichtsmaßnahmen ergriffen, um den Ausbruch von Epidemien zu verhindern und die sofortige Verteilung der Grundnahrungsmittel an die Bevölkerung wurde veranlasst. Auch müssen alle notwendige Produkte vorbereitet sein, für den Fall dass Personen in gefährdeten Überschwemmungsgebieten evakuiert werden.