OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS
Eine der Aufgaben der Untersuchungskommission ist es die Reste des Flugzeuges aufzusammeln und aufzubewahren Photo: Ricardo López Hevia

Gemäß den internationalen Protokollen leitet Kuba die Untersuchungen des Flugzeugabsturzes vom vergangenen Freitag in Havanna, um die wahrscheinlichen Ursachen der Tragödie zu bestimmen und Empfehlungen zu geben, damit ähnliche Vorfälle sich nicht wiederholen.

Wie der Minister für Transportwesen Adel Yzquierdo vor der Presse mitteilte, wird die mit den Ermittlungen betraute Kommission vom Präsidenten des Instituts für Zivile Luftfahrt Kubas Armando Daniel López geleitet.

Die Behörden Kubas akzeptierten auch die Mitarbeit von Experten aus den USA, da dort die abgestürzte Boeing 737-200 hergestellt wurde, sowie aus Mexiko, dem Sitz von Global Air und deren Tochtergesellschaft Damojh, der Eigentümerin des von Cubana de Aviación gemieteten Flugzeuges, das kurz nach dem Start vom Internationalen Flughafen José Martí abgestürzt war.

„Sowohl Kuba als auch die Vereinigten Staaten sind Mitglieder der Internationalen Zivilluftfahrtorganisation (ICAO), einer Sonderorganisation der Vereinten Nationen“, sagte der Sprecher der Nationalen Behörde für Transportsicherheit (NTSB) Terry Williams, der wichtigsten US-Behörde zur Untersuchungen bei Unfällen mit Transportmitteln gegenüber Granma.

Der Anhang 13 des ICAO Vertrags legt die Verantwortlichkeit und die Protokolle für die internationale Untersuchung von Katastrophen fest, wie der, die sich in Havanna ereignete.

Im Fall des Unglücks vom vergangenen Freitag stellte Williams fest, ist Kuba der „ Staat, in dem das Unglück sich ereignete und es wird infolgedessen die Untersuchungen leiten. Das verunglückte Flugzeug wurde von Boeing hergestellt und entworfen, weswegen die Vereinigten Staaten das Recht haben, einen Vertreter zu akkreditieren. Außerdem wurde das Flugzeug von Mexiko gemietet mit mexikanischen Piloten, die in diesem Land zugelassen sind. Aus diesem Grund hat auch Mexiko das Recht als Staat, in dem das Fugzeug registriert ist, einen Vertreter zu akkreditieren.

Nach Anhang 13 darf jeder akkreditierte Vertreter technische Berater ernennen, die ihm bei der Untersuchung assistieren“, sagte Williams.

Der von den USA akkreditierte Vertreter und die NTSB haben Boeing, Pratt & Whitney (Hersteller des Motors des verunglückten Flugzeuges) und die Bundesluftfahrtbehörde der USA als technische Berater für die Untersuchung benannt.“

Das Unternehmen des Herstellers der 737-200 veröffentlichte am Samstag ein Kommuniqué, in dem es seine Bereitschaft zur Mitarbeit zum Ausdruck bringt.

„Ein technisches Team von Boeing ist bereit, gemäß US-Gesetz ausgehend von der Direktiven der NTSB und den kubanischen Behörden mitzuarbeiten“, vermeldete das Unternehmen, nachdem es den Familien und Freunden der 110 Toten sein Beileid ausgesprochen und den drei Überlebenden Genesungswünsche übermittelt hatte.

Williams bestätigte, dass ein Untersuchungsbeauftragter der Bundesluftfahrtbehörde zusammen mit dem für die USA akkreditierten Vertreter und einem weiteren Beauftragten der NTSB am Sonntag nach Kuba gereist sei.

Die Boeing Ingenieure und die Piloten, die mitarbeiten, würden Anfang der Woche, wenn alle Reiseregulierungen abgschlossen seien, nach Kuba fliegen.

„Alle technischen Berater aus den USA werden unter der Kontrolle des für die Vereinigten Staaten akkreditierten Vertreters stehen, dessen Aufgabe es ist, Kuba bei den Untersuchungen zu unterstützen“, führte Williams aus.

Der kubanische Minister für Transportwesen erklärte, dass die internationalen Experten „alle innerhalb der rechtlichen Normen etablierten notwendigen Möglichkeiten erhalten werden, um bei ihren Untersuchungen voranzukommen.“

Es existiere ein entsprendend den interationalen Normen festgelegtes Protokoll und „ wir müssen alle Vorschriften erfüllen“, fügte er hinzu.

Es ist nicht das erste Mal, dass Behörden Kubas und der USA sich im Bereich der zivilen Luftfahrt austauschen. Es gibt wenigstens zwei Verträge, die in Kraft sind, die während der vorherigen demokratischen Regierung unterzeichnet worden waren: einer zu Beginn des Jahres 2016 zur Wiederaufnahme direkter Flüge und ein weiterer in der zweiten Hälfte desselben Jahres, der die Zusammenarbeit im Bereich der Sicherheit der Reisenden und des Handels beinhaltet.

Trotzdem bleibt die US-Blockade eines der Haupthindernisse für die Entwicklung und Erweiterung der Luftfahrtindustrie.

Allein im Jahr 2017 haben aufgrund der Blockade das Kubanische Unternehmen für Flughafen und Dienstleistungen (ECASA) und Cubana de Aviación Verluste erlitten, die über 49 Millionen bzw. 21 Millionen hinausgehen, wie aus dem letzten der UNO vorgelegten Bericht Kubas hervorgeht.

Yzquierdo sagte, dass es üblich sei, dass Kuba von ausländischen Fluggesellschaften Flugzeuge miete, vor allem deswegen, weil die US-Blockade die Käufe verhindere,

„Es gibt verschiedene Formen der Miete. Im diesem Fall ist Global Air für die Wartung verantwortlich. Dieses Flugzeug haben wir vor weniger als einem Monat gemietet“, sagte er.

Laut den mexikanischen Luftfahrtbehörden hat Global Air im vergangenen Jahr seine Sicherheitsinspektionen bestanden.

Die in Kuba verunglückte Boeing 737-200 hatte zwischen dem 21. und 24. November 2017 ihre letzte Überprüfung. Die Inspektion ergab, dass die Gesellschaft „ die Anwendung der Wartungsdienste gemäß dem Wartungsprogramm des Herstellers und dem von der Generaldirektion der Zivilen Luftfahrtbehörde genehmigten Wartungsprogramm durchführt“, heißt es im Kommuniqué der mexikanischen Regierung.

„Wir haben alle Dokumentation ,aus der hervorgeht, dass die Crew zertifiziert und befähigt ist“, sagte Adel Yzqierdo.

Mit an die 6 000 Flugzeuge der verschiedenen Boeing 737 Modelle in Betrieb wird Boeing weltweit als eines der am meisten genutzten Flugzeuge angesehen.

Kuba genießt, was seine Praktiken bei der Luftverkehrssicherheit angeht und wegen seiner Zusammenarbeit mit anderen Ländern internationale Anerkennung.

Im Oktober 2016 wurde es mit 160 von 172 möglichen Stimmen in den Exekutivrat der Internationalen Zivilen Luftfahrt gewählt, in dem es durch das Institut für Zivile Luftfahrt vertreten ist, dasselbe, das jetzt die Untersuchungen auf dem Gebiet leitet, bei denen herausgefunden werden soll, was genau am vergangenen Freitag geschehen ist und wie man dies in Zukunft vermeiden kann.


INTERNATIONALES PROTOKOLL FÜR DIE UNTERSUCHUNG VON FLUGZEUGUNGLÜCKEN

-          Der Anhang 13 zum Vertrag über Internationale Zivile Luftfahrt legt die Protokolle zur Untersuchung von Flugzeugunglücken fest.

- Kuba ist der Ort an dem das Unglück sich ereignete und daher mit der Leitung der Untersuchungen beauftragt.

- Die Vereinigten Staaten sind der Staat des Entwurfs und der Herstellung, derjenige, der rechtlich für das Unternehmen des Entwurfs und der Herstellung des Flugzeugs zuständig ist,

- Mexiko ist der Staat, in dem das verunglückte Flugzeug registriert ist.

-          Der Staat der Registrierung, der Staat der Nutzung, der Staat des Entwurfs und der Staat der Herstellung haben das Recht jeweils einen akkreditierten Vertreter zu benennen, der an den Untersuchungen teilnimmt, die vom Staat geleitet werden, in dem das Unglück sich ereignet hat.

Der akkreditierte Vertreter ist die Person, die von einem Staat aufgrund ihrer Qualifikationen ernannt wird, um an einer von einem anderen Staat durchgeführte Untersuchung teilzunehmen.

-          Der Staat des Vorfalls (Kuba) wird die geeigneten Maßnahmen ergreifen, um die Beweise zu schützen und das Flugzeug und dessen Inhalt , solange dies für die Untersuchung notwendig ist, wirksam zu bewachen. Der Schutz der Beweise beinhaltet die Konservierung aller Beweismittel, die entfernt oder gelöscht, verloren gehen oder zerstört werden können, durch fotografische Prozesse oder andere Mittel.

Quelle: Anex 13 zum Vertrag über Internationale Zivile Luftfahrt