OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS
Photo: Estudio Revolución

„Havanna ist eine schöne Stadt, aber wir müssen sie von den Wunden heilen, die die Zeit hinterlassen hat“, versicherte gegenüber der Presse der Präsident des Staats- und des Ministerrates Miguel Díaz-Canel Bermúdez bei Beendigung einer zweitägigen Rundfahrt durch die Hauptstadt, während der er wiederholt auf die Notwendigkeit hinwies, Nachhaltigkeit in den Arbeiten zur Verbesserung der Hauptstadt zu erreichen, die aus Anlass des 500. Jubiläums der Stadt ausgeführt werden.

„Es wird unaufhaltsam gearbeitet und ohne viel Aufhebens zu machen wurden viele Orte wiederhergestellt“, stellte er fest. „Jetzt geht es um das halbe Jahrtausend der Stadt, aber danach müssen wir in der Verschönerung fortfahren und unter Beteiligung der Bevölkerung Stadtbezirk für Stadtbezirk und Straße für Straße verbessern.“

„Die Schönheit Havannas wird stärker hervortreten und dies bildet zusammen mit den Eigenschaften unserer Bevölkerung Teil jenes Wohlergehens, das wir alle wünschen und so schnell wie möglich erreichen wollen.“

Im Gastronomiekomplex Zapata y 12 sprach der kubanische Präsident mit der Bevölkerung, die sich in diesem Moment dort aufhielt. Foto: Estudios Revolución

Im Gespräch mit der Presse bezog sich Díaz-Canel auch auf die Stärkung der Beziehung zwischen der Zentralregierung und den Provinzen. Bezüglich der Hauptstadt hob er hervor, dass diese auf vorrangige Weise betreut werden müsse, weil deren Probleme die Möglichkeiten der lokalen Einrichtungen überschreiten.

Außerdem bezog er sich auf die in Santiago de Cuba gesammelten Erfahrungen, wo ermutigende Ergebnisse erzielt wurden, die auf Initiative des Armeegenerals Raúl Castro Ruz mit den anderen Provinzen geteilt wurden.

Im Gastronomiekomplex Zapata y 12 sprach der kubanische Präsident mit der Bevölkerung, die sich in diesem Moment dort aufhielt. Photo: Estudio Revolución

Diese Erklärungen gab er an der für Havanna emblematischen Straßenecke Zapata y 12 ab, nachdem er den kürzlich eröffneten Gastronomiekomplex besucht hatte, welcher eine Eisdiele, ein Geschäft für handgefertigte Schokolade, eine Verkaufsstelle für Brot und Kuchen und eine stark besuchte Cafeteria besichtigt hatte.

Der kubanische Präsident sprach mit mehreren Kunden, die in diesem Moment ihre Einkäufe tätigten, von denen einige aus anderen Stadtbezirken stammten und die alle darin übereinstimmten, dass die Qualität der Produkte gut sei und wünschten, diese Auswahl und die gute Bedienung mögen erhalten bleiben.

Vorher hatte Díaz-Canel eine neue Aspaltanlage besucht, die im Stadtbezirk Guanabacoa montiert wird und die einzige dieser Art im Lande ist. Wie der Generaldirektor des Bauunternehmens Ecoing 5, Carlos Acosta Cordoví, erklärte, wird mit ihrer Hilfe die Produktion von Asphalt gesteigert und der Zustand der Straßen der Hauptstadt verbessert werden.

Am Ausgang des Gastronomiekomplexes Zapata y 12 wartete das Volk auf den kubanischen Präsidenten, um ihn zu grüßen. Photo: Estudio Revolución

In Begleitung des Ministers für Bauwesen René Mesa Villafaña besichtigte er mehrere Bereiche der Einrichtung, wo er sich von den Modernität der Ausrüstung überzeugte, zu der eine Anlage für Asphaltemulsion und zwei spezielle LKWs gehören, die unter geringem Kohlendioxydausstoß den besser kompaktierten Aspahlt auf die Straßen auftragen.

Die Rundfahrt vom Donnerstag schloss auch einen Besuch im sozialen Strandklub «José Luis Tassende» ein, wo Díaz-Canel über die Arbeit des Provinzunternehmens für Soziale Arbeiterklubs informiert wurde, dem neun Einrichtungen dieser Art in der Stadt unterstehen.

Eustaquio Pagés León, Direktor des Unternehmens, machte detaillierte Ausführungen über die bauliche Instandhaltung dieser Einrichtungen, die zur Verbesserung deren Bedingungen beigetragen hat. Nach den Worten des kubanischen Präsidenten stellen die Einrichtungen „die Lungen der Erholung der Hauptstadt dar“.

Während seines Rundgangs durch den Gastronomiekomplex Zapata y 12 interessierte sich der Präsident des Staats- und des Ministerrates für die dortige Herstellung handgefertigter Schokolade. Photo: Estudio Revolución

Während der Besichtigung des sozialen Strandklubs «José Luis Tassende» überzeugte sich der Präsident des Staats- und des Ministerrates von der Qualität der Arbeiten der Wiederherstellung und interessierte sich für das Kulturprogramm dieser Einrichtungen, das seiner Meinung nach von Optionen der gesunden, intelligenten Erholung fern jeder Vulgarität gekennzeichnet sein sollte.

Er schätzte ein, dass die Anstrengung zur Wiederbelebung dieser Erholungsstätten von einem größeren Zustrom des Publikums begleitet sein sollte, vor allem der Jugend, die hier zugänglichere Optionen vorfinden könne.

Während der gesamten Rundfahrt wurde der kubanische Präsident vom Mitglied des Politbüros des Zentralkomitees der Partei und ersten Sekretärin des Provinzkomitees in Havanna Mercedes López Acea und dem Vorsitzenden der Provinzverwaltung von Havanna Reynaldo García Zapata sowie mehreren Ministern begleitet.

Am Abend wurden Díaz-Canel und Salvador Valdés Mesa, Erster Vizepräsident des Staats- und des Ministerrates, über die neue WebSite der Verwaltung des Stadtbezirkes Centro Habana informiert, die mithilfe der Fakultät für Kommunikation der Universität von Havanna geschaffen wurde, um die Arbeit der Verwaltung umzugestalten und zu unterstützen.

Bei Besichtigung des sozialen Strandklubs «José Luis Tassende» konnte sich der Präsident des Staats- und des Ministerrates von der Qualität der Arbeiten der Wiederherstellung überzeugen. Photo: Estudio Revolución

In dieser Plattform, deren elektronische Adresse centrohabana.infocap.cu lautet, wird Information über das tägliche Geschehen in diesem Territorium und die Tätigkeiten dessen politischer Vertreter, statistische Angaben über den Stadtbezirk, Abbildungen emblematischer Orte, Bezüge zur lokalen Geschichte sowie Erleichterungen für Behördengänge der Bevölkerung geboten.

Er wurde desweiteren über die konzeptuellen Ideen der Kampagne zur Begehung des 500. Jubiläums der Gründung der Stadt San Cristóbal de La Habana informiert, die der Förderung einer beabsichtigten, intelligenten und kohärenten Kommunikation, einem größeren Zugehörigkeitsgefühl zu Havanna und der aktiven Beteiligung der Einwohner Havannas dienen wird.

Am Ende dieses zweitägigen Besuchs der Hauptstadt leitete Díaz-Canel in Begleitung von Valdés Mesa eine Sitzung der Schlussfolgerungen, auf der die wirtschaftlichen und sozialen Kennziffern des Territoriums analysiert wurden. Darüber hinaus wurden einige Probleme behandelt, die vonseiten der Bevölkerung bezüglich des Transports, der Bildung, der Gesundheit und des Verkaufs von Lebensmitteln vorgebracht worden waren.

Der Präsident des Staats- und des Ministerrates sprach seine Anerkennung für das Arbeitssystem aus, das Kohärenz aufweist und einbeziehend ist und dadurch zur Beschleunigung der Lösung vieler Probleme der Hauptstadt beigetragen hat.

In der Asphaltanlage interessierte sich der kubanische Präsident für die Eigenschaften der beiden modernen Spezialfahrzeuge zur Ausbesserung der Straßen der Stadt. Photo: Estudio Revolución

„Auf den Straßen sind Enthusiasmus und Arbeitswille zu spüren, wir müssen weiterhin die Bevölkerung aufrufen, damit sie sich dem gesetzten Ziel anschließt, Havanna zu einer noch schöneren Stadt zu machen. Dabei ist es wesentlich, dass unsere Kader eine ständige Kommunikation zum Volk aufrecht erhalten und stärker die Pressemedien und die sozialen Netze nutzen, um über all das zu informieren, was in der Hauptstadt geschieht,“ führte er aus.

„Wir sind noch weit davon entfernt, zufrieden zu sein, aber es wird intensiv gearbeitet.“