OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS

Der Außenminister Venezuelas Jorge Arreaza begann seine Rede bei der 37. Sitzungsperiode der Cepal mit „einem lateinamerikanistischen, nuestroamerikanistischen Gruß des Präsidenten Nicolás Maduro an die Cepal“, einem Organismus, der so viele Ideen geliefert habe, um in Lateinamerika und der Karibik aus der Kooperation und der Solidarität heraus zu agieren.

Er ging auf die Punkte ein, die weiterhin der Region Anlass zur Sorge geben, wie die Ungleichheit, der soziale Schutz, die Lage der indigenen Völker und das Recht jedes Landes auf Selbstbestimmung.

Als Parabel für die Situation der indigenen Völker erzählte er, dass vor Jahren (1899) ein französischer Künstler einen tonnenschweren Stein aus Venezuela mitgenommen habe. Einen Stein, der Symbol der Urvölker ist. Damit habe ein langer Kampf um die Repatriierung dieses Steines und für die Rechte der indigenen Völker begonnen, sagte er.

Die von Arreza erzählte Geschichte war auch ein Symbol, um die Ungleichheiten zu erklären und den Mulilateralismus zu verteidigen.

„Die Erzeuger der Ungleichheit sind der Grund dafür, dass wir heute den Multilateralismus in einem Kontext verteidigen, in dem immer häufiger einseitige Beschlüsse gefasst werden.

Es sind dies Zeiten der Einheit, der Souveränität, des Rechts, der Entwicklung und der Gleichheit unserer Völker so, dass jede diskriminierende Aktion seitens der USA zum Treibstoff für unsere eigenen Entwicklungsstrategien wird.

Die Ungleichheit und die Armut entstehen nicht zufällig, sondern sind Ergebnis des Kolonialismus und des Neoliberalismus.“ Dabei ging er auf die strukturelleb Auswirkungen in den Ländern ein, die Objekt erzwungener Versklavung waren.

Er zitierte den verstorbenen Präsidenten Hugo Chávez, der sagte: „ Nur das Volk kann das Volk retten“, in Anspielung an die „Übergabe der Ressourcen der Regierung an die Völker, damit sie ihren eigenen Weg hin zur Gleichheit errichten“.
Außenminister Arreaza nannte einige Zahlen, die diese Übergabe belegen: bis heute wurden 2.854 Millionen Wohnungen an venezolanische Familien übergeben. Jede einzelne sei eine „ eigene, würdevolle, sichere Wohnung, die dank der Anstrengung des Staates und der Umverteilung der aus dem Erdöl gewonnenen Reichtümern entstanden ist ... trotz der Blockaden und politischen Strategien, um unser Volk zu isolieren“, sagte er.

Er fügte hinzu, dass es in Venezuela „3 Millione Großmütter und Großväter in Rente“ gebe und dass „wir ein robustes System der Sozialversicherung geschaffen haben“.

Er hob den Zugang zur Bildung hervor, der aktuell in der Bolivarischen Republik garantiert sei, wobei er Kuba für die Ausbildung von 35.000 Ärzten dankte.

„Der Beitrag Kubas zu unserer sozialen Entwicklung ist unschätzbar“, sagte er.

Er machte den Vorschlag, dass die Menschen viel weniger egoistisch und viel solidarischer sein sollten, wie es in einem Lied von Silvio Rodríguez heiße und er sagte gleichzeitig: die Chancengleichheit ist ein Trugbild, wenn es keine gleichen Bedingungen gibt.

Zum Schluss wiederholte Arreaza die Überzeugung Venezuelas, dass man nur mit Kooperation und Integration die Barrieren überspringen könne und dafür müsse man die zwei wesentlichen Hebel in Bewegung setzen, von denen Bolívar sprach: „arbeiten und wissen, um die Herausforderung zu erreichen, die Menschen ehrenwert und glücklich zu machen“.

„Wir sollten uns daran erinnern, dass Lateinamerika die Region der Hoffnung ist, wir sind die Zone des Friedens, vereint in der Verschiedenheit werden wir immer siegreich sein“, sagte er, nachdem er der Cepal für ihre Arbeit gedankt hatte.