OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS
Quintas Solá (Mitte) und die Behörden der Provinz sprechen mit einem Opfer der Ortschaft Máximo Gómez, die von den Winden von Irma fast vollständig verwüstet wurde. Photo: Ortelio González Martínez

Punta Alegre, Ciego de Ávila - Die Behebung von mehr als der Hälfte der Gesamt- und Teilschäden an den Dächern der Häuser, die von Hurrikan Irma heimgesucht wurden, ist eines der wichtigsten Ergebnisse in der Provinz und stellt ein Beispiel für den Zusammenhalt der Menschen von Ciego de Ávila dar, um die Schäden dieser Witterungsunbilden zu kompensieren.

Armeekorps-General Joaquín Quintas Solá, Leiter der Temporären Arbeitsgruppe der Strategischen Region Zentrum, vergewisserte sich, dass von der Gesamtheit der beschädigten Dächer bis heute 13 337 neu gedeckt wurden und im Rest des Monats mit der Zuteilung von 25.000 Dachplatten aus Asbestzement für weitere 700 Häuser ein neuer Impuls erwartet wird.

Er lobte die Arbeitsweise und den konstruktiven Fortschritt in den Petrocasas der Gemeinde Morón, wo noch vor Ende dieses Jahres 50 dieser Art von Häusern beendet sein werden. Gleichzeitig interessierte er sich für den Bau des ersten Gebäudes mit 20 Wohnungen in der Gemeinde Ramón Domínguez de la Peña.

Dieses Gebäude stelle zusammen mit einem anderen ähnlichen Gebäude, dessen Fundament errichtet wird, eine Konsequenz des Projekts Tarea Vida dar, innerhalb dessen die Bewohner der Gemeinde Palmarito, eines der durch den Klimawandel gefährdeten Orte, umgesiedelt werden.

Er forderte dazu auf, mehr an der Lösung der 4 231 kompletten Einstürze zu arbeiten, von denen bisher nur 6,6% gelöst wurden. In diesem Sinne rief er dazu auf, die lokale Produktion von Baumaterialien und Elementen der Betontischlerei zu erhöhen (Lamellen , Türrahmen und Fenster, unter anderem).

Begleitet von Felix Duarte Ortega, Mitglied des Zentralkomitees der Partei und ihr erster Sekretär in der Provinz, und von Raúl Pérez Carmenate, dem Vorsitzenden der Volksmacht im Gebiet, besichtigte er die Gemeinde Rivero und die Ortschaften Punta Alegre und Máximo Gómez in der Gemeinde Chambas, wo er anerkannte, dass „die gebauten Häuser viel besser sind als jene, die diese Menschen vor dem Hurrikan hatten.“

Der stellvertretende Minister der Revolutionären Streitkräfte und sein Gefolge besuchten auch das Altenheim Mártires de Barbados von El Asiento und die Poliklinik der Gemeinde Ciro Redondo.