OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS
In diesen 55 Jahren der Zusammenarbeit Süd-Süd hat Kuba in den Ländern, seine Dienste geleistet, die diese am dringendsten nötig hatten Photo: zut Verfügung gestellt von Brigada Médica Photo: Granma

Nach einem vernichtenden Hurrikan, mitten im Herzen der afrikanischen Wüste oder in den entlegensten Winkeln des amerikanischen Kontinents, im Gebirge, in indigenen Gemeinden, im Epizentrumvon schweren Epidemien .... Den über 407.000 Mediziner und Techniker des kubanischen Gesundheitswesens, die fast sechs Jahrzehnte lang medizinische Zusammenarbeit geleistet haben, war keine Widrigkeit zu groß, als dass sie sie daran gehindert hätte, in die Welt zu gehen, um die Bedürftigsten zu heilen.

So haben dies die Vertreter von Ländern wie Guatemala, Angola, Algerien und Haiti bei einer Podiumsdiskussion über Medizinische Zusammeanarbeit mit dem Titel „Kuba und die Zusammenarbeit Süd-Süd“ am vierten Tag des II. Kongresses Cuba Salud 2018 festgestellt, an der auch der kubanische Gesundheitsminister Roberto Morales Ojeda teilnahm.

Obwohl Kuba ein armes Land ist, über das seit über 50 Jahren die Regierung der USA eine Blockade verhängt hat, hat es nie aufgehört, Hilfe zu leisten“, sagte die stellvertretende Gesundheitsministerin Kubas Marcia Cobas.

„In diesen 55 Jahren der Zusammenarbeit Süd-Süd ist Kubas Prämisse immer das gemeinsame, gerechte Interesse zwischen den Staaten gewesen, ohne irgendwelche Bedingungen aufzuerlegen, durch nationalen Konsens und aus politischem Willen heraus, das zu teilen, was es besitzt“, sagte die Beamtin.

Von den 407.000 Medizinern und Technikern des kubanischens Gesundheitssystems, die in diesen über 50 Jahren in 164 Ländern Dienste geleistet haben, sind 183.338 Ärzte. Sie haben 1,68 Milliarden Menschen behandelt und 12 Millionen chirurgische Eingriffe durchgeführt.

Zur Zeit „ sind 50.000 Mitarbeiter in 64 Ländern dabei, der gesamten Bevölkerung ihre Dienste anzubieten, ohne sich in die internen politischen Angelegenheiten einzumischen, ohne das medizinische Personal des Empfängerlandes zu beeinträchtigen und unter Respektierung der Gesetze und der Bräuche des Landes“, sagte sie.

Bei der Entwicklung dieser Süd-Süd Zusammenarbeit hätten die Panamerikanische- und die Weltgesundheitsorganisation eine unerlässliche Rolle gespielt“, erkannte Marcia Coba san.

In diesem Sinne äußerte sich auch der Ökonom und Vertreter der PAHO und WHO in Kuba Cristian Morales Furihmann, der bei diesem Forum zwei der wichtigsten Projekte hervorhob, die die Organisation von ihrem Sitz in Kuba aus fördere.

Das erste ist der Technologietransfer zwischen Russland und Nicaragua mit der Unterstützung der PAHO und Kubas über das Staatliche Kontrollzentrum für Medikamente und Medizinische Vorrichtungen Kubas .

Ziel ist die Entwicklung eines Unternehmens zur Herstellung von anti-Influenza Impfstoff, der die lokale Produktion steigert und den in der Entwicklung bedindlichen Ländern Zugang zu diesen Produkten und der Diagnostik ermöglicht.

„Das andere Projekt, zweifellos eines der wichtigsten in der Geschichte der PAHO, ist das Programm Más Médicos für Brasilien, das 2013 entstand und sich heute im zweiten dreijährigen Zyklus (2016-2019) befindet“, erklärte Morales.

Es ist vorgesehen dieses noch zu verbessern und die Gesundheitsstruktur auszudehnem, die Immatrikulation an den Universitäten zu erweitern und die Curricula für Ausbildung und Medizin neu zu orientieren, wobei die kubanischen medizinische Brigaden eine große Rolle spielen sollen.

Durch das Projekt sind 65 Millionen Brasilianer erreicht worden, da viele Bezirke hauptsächlich in wirtschaftlich schwachen Zonen in den Genuss kamen.