OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS
Raúl nahm die Kleinsten auf den Arm, erkundigte sich nach ihren Lernfortschritten und versprach, bald wiederzukommen Photo: Estudio Revolución

Wenige Ereignisse im Leben eines Jungendlichen werden mehr herbeigesehnt als die Feier des 15. Geburtstags. Der weiße Anzug, der Walzer, die Blumen, die Fotos, die Aufregung, die Begleitung der Eltern und die erste Liebe, all dies kommt beim magischen Moment des gemeinsamen Anstoßens zusammen.

Und dieser Abend findet an einem besonderen Ort statt, der die Emotionen noch höher schlagen lässt. Dies erlebten an diesem Mittwoch im April 22 Jugendliche der Förderschule „Solidarität mit Panama“, die ihren 15. Geburtstag mit einem besonderen Gast feierten: dem kubanischen Präsidenten Raúl Castro Ruz.

Einige saßen in Rollstühlen, andere gingen mit ihren Partnern zur Tanzfläche. Sie waren in Weiß gekleidet und in ihren Gesichtern zeichnete sich die Freude ab. Über Lautsprecher hörte man den Namen jedes einzelnen von Ihnen und den ihrer Eltern, man erfuhr welche Lieblingslieder sie haben, welches Parfum sie benutzen, welches ihre Lieblingsspeise ist, welche Art Musik sie bevorzugen, in welchem Sternzeichen sie geboren sind und den Namen ihrer bis dahin geheimen Liebe.

Photo: Estudio Revolución

Die physische oder intellektuelle Behinderung spielt keine Rolle. Wie jede Kubanerin und jeder Kubaner ihres Alters genießen sie den Walzer des 15. Geburtstags. An diesem Abend waren es zwei Mädchen und 20 Jungen, bei denen sich an diesem Abend der Traum erfüllte.

Am Rand der Tanzfläche freute sich Raúl zusammen mit diesen Jugendlichen und ihren Familien. Man konnte ihm ansehen, wie glücklich er war und er ließ sie dies auch am Ende des Tanzes wissen.

„Ich bin sehr bewegt“, gestand er ihnen. „Wenn ich diese Dinge sehe, wird meine Bewunderung für Fidel noch größer, der im Jahr 1989, einem sehr schwierigen Jahr für unser Land, als wir noch nicht einmal mehr wussten, wie es weitergehen soll, diese Schule gründete. Für Schulen wie diese sind wir bereit alles zu geben.“

„Ich glaube, dass sie eine der schönsten und gerechtesten Werke der Revolution ist“, sagte er vor den Eltern, Familienangehörigen, Lehrern, Arbeitern und Gästen, die an diesem Abend zusammengekommen waren, um 171 Kinder mit physisch-motorischen Beschränkungen glücklich zu machen, die dort ausgebildet und mit großer Liebe behütet werden.

Photo: Estudio Revolución

Dann wurden Aufnahmen mit den Geburtstagskindern gemacht. Er sprach mit ihnen und eines von ihnen erzählte ihm sogar, dass seine Urgroßmutter eine Freundin Vilmas gewesen sei. Er nahm die Kleinsten auf den Arm, fragte sie nach ihren Lernfortschritten und versprach, bald wiederzukommen.

Zuvor hatte bereits die Direktorin der Einrichtung Esther La O Ochoa Raúl gedankt, dass er gekommen sei und die Kinder froh gemacht habe, um das Werk des Comandante Fidel fortzusetzen, der am 31. Dezember 1989, als die Familien in Kuba Silvester feierten, hier war, um diese Schule zu gründen.

„Wir haben sie von da an immer geliebt und sie wohl behütet“, sagte der Mann, der seit Jahren sich der Aufgabe gewidmet hat, den Traum Fidels in der Schule „Solidarität mit Panama“ Wirklichkeit werden zu lassen, ein Ort, wo die Revolution Liebe verbreitet.