OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS
Der Verteidigungsminister der Republik Angola wurde im El Cacahual vom stellvertretenden Verteidigungsminister Armeekorpsgeneral Alvaro López Miera empfangen. Photo: Endrys Correa Vaillant

Nach einer Zeremonie im Mausoleum im El Cacahual sagte der Verteidigungsminister Angolas Salviano de Jesús Sequeira vor der Presse, dass seine Landsleute die Kubaner und die Freundschaft zwischen beiden Ländern sehr schätzten.

Sequeira hält sich seit gestern zu einem offiziellen Besuch in Kuba auf, genau eine Woche nachdem der 16. Jahrestag des Tages des Friedens und der Nationalen Versöhnung begangen wurde. Auch wenn die Unabhängigkeit der Nation bereits am 11. November 1975 proklamiert worden war, so herrschte doch erst seit dem 4. April 2002 dort Frieden.

In diesem Zusammenhang machte der Minister seine Anerkennung für den Beitrag der Kubaner an den Kämpfen zur Unabhängigkeit seines Landes deutlich.

Für Angola war die Wiederherstellung des Friedens einer der wichtigsten Schritte im Leben des Landes, weil damit der 25 Jahre andauernde Bruderkrieg endete und ein schwieriger aber definitiver Weg zur Versöhnung und nationalen Einheit begann.

All diese Jahre des bewaffneten Konflikts, die das Vaterland von Agostinho Neto erlebte, forderten das Opfer vieler seiner Söhne und Töchter.

Entsprechend den Daten, die von der Botschaft Angolas in Havanna mitgeteilt wurden, beläuft sich die Bilanz auf eine Million Tote, vier Millionen Vertriebene, Verstümmelte und Waisen. Außerdem wurden Tausende von Minen auf dem ganzen Territorium vergraben und die Infrastruktur, die zur Unterstützung der Entwicklung des Landes notwendig gewesen wäre, wurde zerstört.

Die Botschaft hob weiter hervor, dass „das kubanische Volk im Kampf gegen die äußeren und inneren Feinde immer an der Seite seiner angolanischen Brüder gestanden habe. Tausende von kubanischen Internationalisten nahmen am Kampf zur Eroberung der Unabhängigkeit Angolas teil und halfen anschließend diese Unabhängigkeit und die territoriale Integrität zu erhalten. Einige seiner besten Söhne verloren bei dieser internationalistischen Mission in Angola Leben, weswegen das Volk Angolas dem kubanischen Volk ewig dankbar sein wird.“

Sequeira sagte im Cacahual, dass man in seinem Land die Revolutionären Streitkräfte Kubas (FAR) bewundere und erinnerte daran, dass „ während die internationalistischen Kämpfer in Angola waren, das kubanische Volk ihnen volle moralische Unterstützung gewährte“.

Bei der Zeremonie im El Cacahual legte der Minister ein Blumengebinde an dem Ort nieder, an dem die sterblichen Überreste des Generals der kubanischen Befreiungsarmee Antonio Maceo und dessen Adjutanten Francisco Gómez Torro ruhen.

„Für mich ist dieser Besuch sehr wichtig, denn ich habe mir selbst gelobt, dass meine erste Reise als Veteidigungsminister mich nach Kuba führen muss“, sagte er.

Er fügte hinzu, dass die Zusammenarbeit zwischen beiden Ländern sehr relevant sei und sich auf militärisches Gebiet und technische Hilfe erstrecke. Er erwähnte außerdem den Bildungs- und Gesundheitssektor.

Armeekorpgeneral López Miera, der auch Held der Republik ist, erzählte Sequeira etwas über die Geschichte des Mausoleums und berichtete von den wichtigsten Etappen der Kämpfe um die Unabhängigkeit sowie über die internationalistischen Missionen Kubas, meldet Prensa Latina.

Während der letzten Jahre haben die Angolaner ihre Anstrengungen auf den Aufbau eines neuen Angola konzentriert, um Barrieren wie Hunger, Armut, Analphabetismus, soziale Ungerechtigkeit und Intoleranz zu überwinden.