OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS

ISLA MARGARITA, Venezuela – Kuba betont seinen Willen, weiterhin mit seinen bescheidenen Erfahrungen zu den Kooperationsprojekten der Karibik beizutragen. Das sagte am Mittwoch die stellvertretende Ministerin für Außenhandel und Ausländische Investitionen Ileana Núñez Mordoche, bei der II. Konferenz zur Kooperation des Verbandes der Karibischen Staaten (ACS) auf der Isla Margarita in Venezuela.

Wie der stellvertretende kubanische Außenminister Rogelio Sierra berichtete, wurde bei dem Treffen die Rolle Kubas bei der Stärkung der ACS und für eine aktivere Zusammenarbeit zwischen den Ländern der Region hervorgehoben.

Bei der Eröffnung des Treffens, auf dessen Tagesordnung hauptsächlich der regionale Integrationsprozess steht und das sich bis Freitag ausdehnt, sagte der stellvertretende venezolanische Außenminister für die Karibikregion Raúl Licausi, dass mehr als 70 Teilnehmer über verschiedene Projekte debattieren würden, um ihre Länder über Luft und Meer miteinander zu verbinden.

In diesem Zusammenhang wies er auf die Bedeutung des Treffens für die Zusammenarbeit und auf seine positiven Auswirkungen für die Zukunft der Länder hin, außerdem bei der Bewältigung des Klimawandels und der Erhaltung der Sandstrände und Korallenriffe.

Venezuela stellt dem Verband der Karibischen Staaten über die Bolivarische Agentur für Raumfahrtaktivitäten seine Technologie als wesentliches Element bei der Reduzierung der Auswirkungen von Katastrophen zur Verfügung.

Die ACS Generalsekretärin June Soomer betonte, dass dies „ein Organismus von flexibler Zusammenarbeit ist. In den 23 Jahren haben sich neue Ziele und Herausforderungen wie der Klimawandel für uns ergeben, und wir wir werden weiter neue Projekte für die regionale Zusammenarbeit entwickeln.

Der ACS wird für die Periode 2019-2012 einen Aktionsplan definieren, der die erfolgreiche Vergangenheit berücksichtigt, um eine bessere Zukunft zu gestalten“, sagte sie und rief gleichzeitig dazu auf, die Anstrengungen zur Zusammenarbeit und Koordinierung zu perfektionieren, „denn es reicht nicht mehr aus, die Sachen nur gut zu machen, sondern es ist erforderlich, sie hervorragend zu machen“.