OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS

Die Vereinigten Staaten haben nie ihr Ziel aufgegeben, Lateinamerika und die Karibik zu beherrschen; sie haben einzig und allein die Methoden dies zu erreichen, einer kosmetischen Behandlung unterzogen.

Die neue republikanische Regierung jedoch hat vor kurzem die völlige Gültigkeit der 1823, also vor fast 200 Jahren, herausgegebenen Monroe Doktrin als Strategie für ihre Außenpolitik gegenüber der Region herausgestellt.

Präsident Donald Trump erklärte sogar seine Bereitschaft, Waffen gegen ein Land wie Venezuela einzusetzen, wo die Bolivarische Revolution seit praktisch zwei Jahrzehnten unter dem Ansturm der Rechten und deren ausländischer Förderer lebt.

Granma hat eine Auswahl an Gedanken von Politikern Lateinamerikas und der Karibik zusammengestellt, was die Anwendung der Monroe Doktrin mitten im 21. Jahrhundert betrifft.

RAÚL CASTRO, PRÄSIDENT DES STAATS- UND DES MINISTERRATS KUBAS

Einige, die versuchen die Politik der Erpressung, Erniedrigung und Isolierung mit ihren verheerenden Folgen wieder einzuführen, die heute wie damals das wichtigste Mittel ist, das die USA besitzen, scheinen die Lektionen der Vergangenheit, die grausamen Jahre der Militärdiktaturen und die Auswirkungen des Neoliberalismus vergessen zu haben.

Sie verkünden uns offen die uneingeschränkte Gültigkeit der Monroe Doktrin, die die koloniale Unterwerfung unter die US-Regierungen und Konzerne proklamiert und die, wie Bolívar warnte, Unser Amerika mit Schmerz und Elend im Namen der Freiheit heimsuchte. ». (Rede auf dem 15. Ordentlichen Gipfel des ALBA-TCP in Caracas am 5. März 2018)

.

NICOLÁS MADURO, PRÄSIDENT VENEZUELAS

« Es bestehen keinerlei Aussichten, dass sich die Monroe Doktrin in Venezuela und Lateinamerika durchsetzt, welche Mittel auch immer sie benutzen, sie werden sie nicht aufzwingen. Amerika den Amerikanern sagen wir, ja, für die Amerikaner des Südens, für die Venezolaner, Kolumbianer, Argentinier, Brasilianer...». (Pressekonferenz im Miraflores Palast am 15. Februar 2018). 

FREI BETTO, BRASILIANISCHER THEOLOGE

«Wir durchleben eine schwierige Zeit, wir dürfen in unserer Wachsamkeit nicht nachlassen, denn der Präsident der Vereinigten Staaten Donald Trump redet zwar mehr als er tut, aber er tut auch etwas, er droht mit einer Rückkehr zu den schlimmsten Zeiten der Monroe Doktrin, was die Beziehungen seines Landes mit der Region angeht... Die beste Art Widerstand zu leisten, besteht darin, in den Menschen ein kritisches Bewusstsein für die Politik der Vereinigten Staaten zu schaffen». (Erklärungen exklusiv gegenüber Prensa Latina in Havanna, 6. Februar 2018). 

LEANDRO MORGENFELD, DOKTOR DER HISTORISCHEN WISSENSCHAFTEN UND DOZENT AN DER UNIVERSITÄT BUENOS AIRES

« Die anachronistische Rede Tillersons (in Austin Texas, wo er die Gültigkeit der Monroe Doktrin erklärte) mit einer eindeutig interventionistischen Verzerrung, dürfte von den rechten Regierungen willkommen geheißen werden, die eine ideologische Verwandschaft zu dieser für den Kalten Krieg typische Rede haben und die ständig das wirtschaftliche und politische Modell der USA verfechten, das sie nachahmen wollen, aber das gilt nicht für die Völker, die diese fremdenfeindlichen und anti-hispanischen Predigten und Praktiken des neuen Präsidenten der USA ablehnen. Von Nodal am 16. Februar 2018 veröffentlichter Artikel). Foto: Internet

DAVID CHOQUEHUANCA, GENERALSEKRATÄR DES ALBA-TCP

« Wir wenden uns sowohl gegen die Versuche die Monroe Doktrin wiederauferstehen zu lassen als auch gegen die militärische Bedrohung und die Aufrufe zu einem Militärputsch gegen die Regierung Venezuelas... Wir weisen die Politik der Einmischung des Generalsekretärs der OAS Luis Almagro und einiger Länder dieser Organisation gegen die progressiven Länder der Region zurück ». (XV. Ordentlicher Gipfel des ALBA-TCP in Caracas am 5. März 2018). 

WILLIAM SERAFINO, VENEZOLANISCHER POLITOLOGE UND JOURNALIST CHEF DER REDEAKTION UND RECHERCHE BEI MISIÓN VERDAD

«Die Beziehungen mit dem US-Imperium weisen eine Verhärtung bei den Versuchen auf, die Völker des Südens zu unterwerfen. Rex Tillerson hat bei seinen letzten Besuchen seine Zähne gezeigt und die Monroe Doktrin entstaubt.». (In Misión Verdad, am 15. Februar 2018 veröffentlichter Artikel). 

NÉSTOR GARCÍA ITURBE, DOKTOR DER HISTORISCHEN WISSENSCHAFTEN , KUBANISCHER PROFESSOR UND FORSCHER

«Die Monroe Doktrin ist immer gültig gewesen. Seit die USA sie 1823, vor fast 200 Jahren, zum ersten Mal verkündete, hat sie nicht aufgehört , die Außenpolitik des Imperiums zu bestimmen; deswegen betrachte ich es als falsch, zu behaupten, die Trump Administration kehre zur Monroe Doktrin zurück, wie dies einige Politiologen und Journalisten mit guten Absichten vertreten haben.». (Artikel veröffentlicht in Rebelión am 10. Februar2018).