OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS

Ein Brand im Umkreis der Marinebasis, die die Vereinigten Staaten auf widerrechtlich besetztem Territorium unterhalten, machte in der vergangenen Woche die Evakuierung eines Teils ihres Personals erforderlich.

Nach Erklärungen von US-Beamten kollaborierten kubanische Kräfte beim Löschen des Feuers und die Lage kam am Abend des 22. Februar wieder unter Kontrolle.

Die Kubaner „stellten Leute und einige LKW zur Verfügung“, und ihre Hilfe war „außerordentlich nützlich“, sagte vor Medien ihres Landes die Pressesprecherin der US-Basis Julie Ann Ripley. Auch wurde über einen Hubschrauber der Bewaffneten Revolutionären Streitkräfte (FAR) berichtet, der aus der Luft Wasser abwarf, um dabei zu helfen, den Brand unter Kontrolle zu bekommen.

Während der letzten Jahre gab es zwischen kubanischen und US-Behörden eine gewisse Kommunikation, was Notfallsituationen auf der Marinebasis angeht.

Über die soliden Prinzipien und die Ethik hinaus, die das Verhalten der FAR in jeglichem Szenario regeln, zeigen Vorfälle wie dieser die logistischen und praktischen Schwierigkeiten, eine Basis gegen den Willen des Volkes, dem diese Enklave aufgezwungen wurde, aufrecht zu erhalten.

Die Fortdauer dieser Basis stellt nun schon seit 115 Jahren eine offene Wunde in der Souveränität Kubas dar.

Am 23. Februar wurde der Internationale Tag für den Frieden und gegen die Ausländischen Militärbasen begangen, an dem junge Kubaner die Auflösung dieses illegal okkupierten Gebietes forderten und Stimmen aus aller Welt sich über die sozialen Netze dieser Forderung anschlossen.

Die Studenten der Voruniversität von Havanna Saúl Delgado erinnerten daran, dass Washington dort ein Gefängnis unterhält, das weltweit als Folterzentrum angeprangert wird.

Präsident Donald Trump kündigte kürzlich an, die Haftanstalt aufrecht erhalten zu wollen – entgegen dem Versprechen seines demokratischen Vorgängers Barack Obama, zumindest das Gefängnis zu schließen, wenn er sich auch nie dafür ausgesprochen hatte, das Territorium an Kuba zurückzugeben.

Der Präsident der Kubanischen Bewegung für den Frieden und die Souveränität der Völker Silvio Platero plädierte während des Treffens mit den Jugendlichen dafür, nicht nur die Marinebasis von Guantánamo zu schließen, sondern alle ausländischen Militärbasen an jedem Ort der Welt.

Der Aktivist erklärte, dass derzeit über 800 solcher Einrichtungen in 144 Ländern existieren.