OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS
Im Juli werden weitere 126 Hektar bewässert werden Photo: Juvenal Balán

MAYARÍ, Holguín - Die reale Möglichkeit sie Reisproduktion, mit der vor fünf Jahren in Mayarí begonnen wurde, auf 3000 Hektar auszudehnen, macht deutlich, wie wichtig die Investionen sind, die mit den Ost- West Wassertransfer in Verbindung stehen.

Das sagte Landwirtschaftsminister Gustavo Rodríguez Rollero, der an der Spitze einer Arbeitsgruppe vor Ort die Beschlüsse und die Maßnahmen überprüfte, die angewandt wurden, um die Integralität des landwirtschaftlichen Entwicklungsprojekts zu garantieren, das ausgehend von einem gigantischen hydraulischen Werk begonnen hat, die Kreise Mayarí, Cueto, Báguano, Banes und einen Teil von Antilla grundlegend zu verwandeln.

Beim Besuch des landwirtschaftlichen Zentrums Cosme Herrera, vorgesehener Hauptschauplatz für den Reisanbau, erfuhr der Minister, dass wenn der Bau des Nipe-Deleite-Cosme Herrera Kanal fertiggestellt ist, weitere 126 Hektar bewässert werden können.

Er besuchte außerdem ein Reisverarbeitungsunternehmen und Bewässerungsstationen, wo er darauf drängte, große Anstrengungen auf die Ausbildung der Techniker zu legen, die für dieses Projekt verforderlich sind, damit sie sich mit der Technologie und den Maschinen vertraut machen können, die nach und nach erworben werden.

In diesem Zusammenhang forderte er von der Leitung des Landwirtschaftsunternehmens Guatemala, sich besonders auf das Funktionieren des Lehrbetribes zu konzentrieren, der dort im Mai begonnen wird und sich auf Vereinbarungen stützt, die mit den Universitäten von Holguín und Granma etabliert wurden, um Schüler in landwirtschaftlichen Fachgebieten mit direktem Kontakt zur Produktion auszubilden.

Er betonte, dass von der Entscheidung die Einrichtungen in Birán und Pinares Mayarí, wo eine Infrastruktur zur Milchproduktion und andere für die Aufzucht und Mastfutter bestehe, völlig wiederherzustellen, auch die Viehwirtschaft profitieren werde.

Er sprach auch von der Möglichkeit tropische Früchte anzubauen, um so der Nachfrage des Tourismusbereiches entsprechen zu können. Dies werde begleitet von Untersuchungen, die feststellen sollen, ob es in den flachen Gebieten eine Bodenbeschaffenheit gebe, die geeignet ist, um mit entsprechender Technologie Kafee der Sorte Robusta anzubauen.

Die auf auf diesem Gebiet von der von ihm geleiteten Arbeitsgruppe gemachten Präzisierungen berücksichtigten auch die Schritte, die unternommen wurden, um über eine logistische Struktur für die Lagerung von landwirtschaftlichen Produkten, den Verkauf von Saatgut und Dünger an die Landwirte und zur Leistung technischer Dienste zu verfügen, alles mit Blickpunkt auf Effizienz.