OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS
Dem Konfuzius-Institut wurde die Auszeichnung für den besten Modulstand verliehen (von links nach rechts: Rosa Macías Rodríguez, Elisa Cabrera, Direktor des Konfuzius-Instituts, Maria Elena Salgado, Erste stellvertretende Ministerin für Kultur, und Zhang Wei, Co-Direktor). Photo: Ariel Cecilio Lemus Photo: Anabel Díaz

Die Anwesenheit von rund 445 000 Besuchern auf der 27. Ausgabe der Internationalen Buchmesse von Havanna, mit 29 000 Menschen mehr als im Vorjahr, zeugt davon, dass es den Bewohnern der Hauptstadt um Freude und Lesen geht.
Diese Einschätzung traf Juan Rodríguez Cabrera, Präsident des Organisationskomitee der Messe, in seinen Abschlussworten des Abschnitts Havanna dieses Events im Nicolás Guillén Saal von La Cabaña, in dem Maria Elena Salgado Cabrera, Erste stellvertretende Ministerin für Kultur, Chen Xi, Botschafter Chinas in Kuba, und Sonia Almaguer, Direktorin der Messe, sowie weitere angesehene Intellektuelle zugegen waren.
In den Worten von Rodriguez wurde die Veranstaltung von etwa 2.690 literarischen Aktionen erwähnt, einschließlich derjenigen, die in den 22 Austragungsorten stattfanden, die über die Stadt verteilt waren. Besondere Erwähnung verdiente das Projekt Cubadigital, das für Kinder und Jugendliche konzipiert wurde und in dem Tausende von Büchern, Musik- und audiovisuellen Werken kostenlos heruntergeladen wurden.
Das Kulturereignis, das auf die Teilnahme von 463 Vertretern aus 43 Ländern zählen konnte, ermöglichte den Erwerb von etwa 353 000 Exemplaren, 52 000 mehr als im Havanna-Abschnitt der vorhergehenden Buchmesse. Wie Rodriguez ausführte, sei damit jedoch noch nicht die volle Zufriedenheit der Leser erreicht worden. Er wies auf die Weiterführung der Messe entlang des gesamten Landes hin, deren Beendigung am 13. Mai in Santiago de Cuba begangen werde.
Chen Xi beglückwünschte die Anwesenden zum Erfolg der Messe und dankte nochmals für die Einladung, die seinem Land die Möglichkeit gab, erstmals an einer Veranstaltung dieser Art in Lateinamerika teilzunehmen. Er erinnerte daran, dass die Veranstaltung den geeigneten Rahmen für die Unterzeichnung von zehn gegenseitigen Kooperationsvereinbarungen gebildet habe.
Auf der Zeremonie wurden mehrere Auszeichnungen verliehen, darunter ein Sonderpreis für die Ausstellungshalle des Ehrengastlandes China wegen deren Schönheit und Rationalität ihres Aufbaus. Der Preis für den besten nicht modulären Stand ging an das Provinzzentrum für Bücher und Literatur von Pinar del Rio (Kuba) und der für den besten Modularstand an das Konfuzius-Institut der Universität von Havanna.
Den Großen Preis teilten sich Ediciones Bologna, wegen des exzellenten Designs, der Eleganz und Einfachheit, mit dem auf hierarchische Weise das Werk von Eusebio Leal vorgestellt wurde, neben weiteren Gründen, und der Verlag Aurelia Internationale S.A. wegen der Kreativität seines Designs.