OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS

Angesichts der Herausforderung, für die Erfüllung der Ziele der Agenda 2030 im Bereich der Bildung zu arbeiten, wird Kuba im Kontext des einhundertsten Jahrestages der Reform von Córdoba einmal mehr (zum elften Mal) , Austragungsort des Treffens der Forscher, Akademiker und Hochschuldozenten sein. Sie kommen vom 12. bis 16. Februar im Kongresspalast von Havanna zum 11. Internationalen Kongress der Hochschulbildung Universidad 2018 zusammen.

Unter dem Motto „Die Universität und die Agenda 2030 für die nachhaltige Entwicklung“ wird es zu Wissensaustausch, Aktualisierung der Kenntnisse und Austausch zwischen Hochschuleinrichtungen aus aller Welt kommen. Der Minister für Hochschulbildung Kubas, José Ramón SaboridoLoidi, bezeichnete das Treffen als eines der bedeutendsten der Region nicht nur wegen der Teilnehmerzahl und der Qualität der eingereichten Beiträge, sondern auch wegen der neuartigen Themen, die es behandelt.

 Über 2 000 ausländische Teilnehmer aus etwa 60 Ländern sowie mehr als 500 kubanische Forscher werden sich bei Universidad 2018 treffen. Dorthin kommen zugleich Minister und Vizeminister für Hochschulbildung, Sekretäre für öffentliche Politik, über 300 Rektoren der wichtigsten Universitäten der Welt, Direktoren internationaler Organismen und akademischer Netze sowie über 100 Redner, informierte die Direktorin für Internationale Beziehungen des Ministeriums für Auswärtige Beziehungen María Victoria Villavicencio Plasencia am Montag auf einer Pressekonferenz.

Unter den wichtigsten Persönlichkeiten, fügte sie hinzu, sind der argentinische Politologe Atilio Borón, der spanische Journalist Ignacio Ramonet, der Generalsekretär der Organisation Iberoamerikanischer Staaten für Bildung, Wissenschaft und Kultur Paulo Speller sowie der Direktor der Abteilung Politik und Systeme des Lernens im Verlaufe des ganzen Lebens der Unesco David Atchoarena, und andere.

Die Auswahl der Vorträge der kubanischen Forscher erfolgte auf der Grundlage der im ganzen Land geleisteten Arbeit an Universitäten und Workshops. Die am stärksten vertretenen Länder werden Nicaragua, Mexiko, Brasilien, Ecuador, Argentinien, Panama, Peru, Venezuela, Deutschland, Spanien, Frankreich, Angola und Mozambique sein und es wird eine Vertretung von über 70 Delegierten aus den USA erwartet.