OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS

Mit der in dieser Woche erfolgten Ratifizierung des Vertrages der Nichtverbreitung von Atomwaffen gehört Kuba zur Avantgarde in der Zurückweisung dieser Kriegstechnologie, deren Anwendung zum Ende der menschlichen Gattung führen könnte.

Die Agentur Prensa Latina berichtete, dass die Ständige Vertreterin Kubas vor der UNO, Anayansi Rodríguez, in einer offiziellen Zeremonie die Ratifizierungsurkunde einreichte.

„Mit dieser Aktion bestätigt das Karibikland, dass es dieser Sphäre der Abrüstung die höchste Priorität einräumt“, fügte eine Mitteilung der Diplomatischen Mission Kubas in den Vereinten Nationen hinzu.

Der Vertrag über das Verbot von Atomwaffen wurde von Außenminister Bruno Rodríguez am 20. September 2017 zusammen mit Vertretern anderer 41 Staaten unterzeichnet.

Kuba ist das fünfte Land, das den Vertrag bisher ratifiziert hat. Er tritt jedoch erst in Kraft, nachdem 50 Länder ihre nationalen Prozesse der Ratifizierung abgeschlossen haben.

Der historische Anführer der Kubanischen Revolution Fidel Castro war einer der größten Kritiker des Risikos, das Atomwaffen für die Zivilisationen einschließen und trat in mehreren Reden und Schreiben für deren Abschaffung ein.