OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS

Ein 1935 von Mao Zedong geschriebenes Gedicht, als er sich noch nicht im Guerillakampf befand, besang die Schönheit des Liupna Berges. „Der Himmel hoch, die Wolken klar...“ Dieser Ausdruck an Sensibilität enthüllt eine der sichtbaren Adern – natürlich nicht die einzige – des literarischen Schaffens Chinas im Laufe seiner so langen Geschichte.

Feine Spiritualität und symbolische Resonanz, überraschendes Fabulieren und epische Erzählungen, ethische Konzepte und überwältigende Poetik sind beständiger Teil einer historischen Evolution der ältesten Literaturen der Welt, von den Anfängen bis in unsere Tage.

Die Anwesenheit der Volksrepublik China als Ehrengastland bei der Internationalen Buchmesse Havanna 2018 ermöglicht dem kubanischen Leser einen Einblick in dieses kulturelle Erbe zu bekommen, die Art und Weise abzuwägen, mit der besagte Tradition neuen Impetus in der zeitgenössischen Produktion erhält und um festzustellen, dass über die großen geographischen Entfernungen hinaus, es verbindende Adern zwischen unsern Völkern gibt.

Dass es Bücher gibt, verdankt man in hohem Maße der chinesischen Kultur. Das Papier, wie wir es als Stütze des Geschriebenen kennen, wurde zum ersten Mal um das Jahr 105 von Cai Lun, einem Erfinder in Diensten der Han Dynastie hergestellt.

Bis heute gilt „Sutra des Diamanten“ (11. Mai 868), das zu Beginn des vergangenen Jahrhunderts in Duhuang gefunden wurde, als das älteste Buch des Planeten. Und lange bevor der Deutsche Johannes Gutenberg 1440 die erste Version der modernen Druckkunst vorstellte, hatte ein anderer chinesischer Erfinder Bi Sheng zwischen 1041 und 1049 mobile und manuelle Typen geschaffen.

Über 3000 Titel und etwa 7.000 Exemplare wird der besondere Ehrengast zur Buchmesse mitbringen. Das thematische Spektrum könnte größer nicht sein: traditionelle Kultur, Wissenschaft und Technologie, Ökonomie, Politik, Sozialwissenschaften, Erzählkunst, Poesie, Kunst, Lehrbücher für Mandarin und Kinderliteratur. An den Foren, an denen sich die Verleger austauschen, nehmen 130 Vertreter chinesischer Einrichtungen teil, die auf diesem Gebiet spezialisiert sind.

Das Engagement der Behörden und der literarischen und intellektuellen Bewegung Chinas bei der Messe widerspiegelt das Interesse von Partei und Staat dieses Landes, die internationale Verbreitung seiner Kultur zu fördern, um ein reales, multidimensionales und integrales China zu zeigen.

Gleichzeitig werden die Bücher, die dem Leser der Karibikinsel zugänglich sind, es erlauben das bestätigt zu finden, was der chinesische Präsident Xi Jinping im Bericht an den XIX. Nationalen Kongress der Kommunistischen Partei Chinas im Oktober letzten Jahres sagte, „die Heranbildung eines künstlerischen und literarischen Schaffens, das unserer Zeit würdig ist, am Leben teilhat und uns im Volk verwurzelt“, mit Betonung des „guten Geschmacks, des Stils und der Verantwortung und unter Zurückweisung alles Vulgären, der Darstellungen und Hinwendungen zum Vulgären“.

Zu den Büchern die an den verschiedenen Orten der Buchmesse zu finden sind, gehört auch die Überstzung der zweiten Bandes von Xi Jinping: Regierung und Verwaltung Chinas, der 99 Reden, Gespräche, Interviews, Anweisungen und Briefe des Präsidenten zwischen August 2014 und September 2017 enthält.