OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS
Photo: Yander Zamora

Vorstandsmitglieder der wichtigsten Kreuzfahrtschiffgesellschaften der Welt sprechen seit Dienstag in Havanna über die Möglichkeiten Operationen dieser Art in unserem Land auszuweiten.

Das vom Internationalen Verband der Kreuzfahrtlinien geförderte Event rechnet heute und morgen mit der Teilnahme von neun Präsidenten (CEO) der weltweit angesehensten Kreuzfahrtunternehmen.

Von kubanischer Seite nimmt der Minister für Außenhandel und Ausländische Investition Rodrigo Malmierca teil, der den Besuchern für ihre Teilnahme an diesem bilaterlaen Symposium dankte und ihnen eine kurze Darstellung der kubanischen Wirtschaft, ihrer aktuellen Lage und über die durchgeführten Veränderungen gab.

Er wurde vom Minister für Tourismus Manuel Marrero, vom stellvertretenden Transportminister Eduardo Rodríguez Dávila und der Generaldirektorin für die Vereinigtren Staaten im kubanischen Außenministerium Josefina Vidal begleitet und stellte einige einzigartige Bedingungen für den Tourismus und insbesondere für den Kreuzfahrttourismus dar.

Dabei hob der die Geschichte, Kultur und Architektur Havannas, die Naturschönheiten des Landes und den freundlichen Charakter der Bewohner der Insel hervor.

Malmierca sagte außerdem, dass die größte Antilleninsel für die Entwicklung des Kreuzfahrttourismus eine privilegierte Position in der Region einnehme.

In den letzten Jahren hatte der Tourismus auf der Insel ganz allgemein einen Anstieg zu verzeichnen und mit der Ankunft der Kreuzfahrtschiffe sei dieser substantiell gewachsen.

Von den über vier Millionen Touristen, die Kuba im Jahr 2016 empfangen hat, kamen 112.000 an Bord dieser Schiffe. Demnach sind Kreuzfahren die Tourismussparte, die in Kuba und der Karibik in den letzten fünf Jahren am meisten gewachsen ist.

Nachdem im Mai 2016 die Kreuzfahrtroute zwischen den Vereinigten Staaten und Kuba wiederaufgenommen wurde, die 1961 eingestellt worden war, explodierten die Zahlen und zur Zeit operieren vier US-Gesellschaften Carnival Cruise Line, Royal Caribbean Cruise Line (RCCL), Norwegian Cruise Line Holding (NCLH) y Pearl Seas LLP in unserem Land und eine fünfte wird voraussichtlich bald ihre Arbeit aufnehmen.

Trotz der Beschränkungen auf Grund der von den Vereinigten Staaten gegen Kuba verhängten Blockade für die Verbesserung der bilateralen Beziehungen und vor allem im Bereich Seefahrt-Häfen, und den neuen von der Regierung des Präsidenten Donald Trump angekündigten Maßnahmen, haben die kubanischen Behörden bekräftigt, dass sie vorhaben, ein breit gefasstes Entwicklungsprogramm für die Hafeninfrastruktur durchzuführen, um den Kreuzfahrttourismus an den verschiedenen Häfen des Landes auszuweiten, da man davon ausgeht, dass in jedem Jahr mehr Kreuzfahrttouristen ankommen werden.