OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS
Bei allen Wahlprozessen, die bisher in Kuba stattgefunden haben, war Mirian Fernández im Wahllokal Photo: Freddy Pérez Cabrera

SANTA CLARA – Seit 1976, als man die ersten Wahlen der Delegierten für die Gemeindeparlamente der Volksmacht durchführte, hat Mirian Fernández bei der Wahlbehörde auf Wahlkreisebene ihre Frau gestanden – eine Aufgabe, der sie sich mit der Befriedigung widmet, Fidel und der Revolution zu dienen.

Und wie zu den anderen Gelegenheiten bildet Mirian auch diesmal Teil der Wahlbehörde im Lokal Nr. 1 der Zone 124, Wahlkreis 74 in Santa Clara, wo sie als Sekretärin fungiert trotz ihrer altersbedingten Beschwerden und häuslichen Pflichten.

„Als sie zu mir kamen und mich baten, die Aufgabe zu übernehmen, konnte ich nicht nein sagen. Von meinem Papa Erasmo, der viele Jahre Präsident des CDR war, hatte ich gelernt, dass es Aufgaben gibt, denen man sich nicht verweigern darf, weil man weiß, dass man der Gemeinschaft nützlich sein kann. Ich erfülle sie mit Freude und Überzeugung in diesen komplizierten Zeiten, in denen man das Vaterland nicht im Stich lassen darf“, sagt die Pensionärin, die einst Lehrerin von Beruf war.

„Ich habe das Glück, dass es viele wertvolle Compañeras im Viertel gibt, die mir in der Wahlbehörde zur Seite stehen, außerdem, zu einer Gemeinde zu gehören, in der die Leute früh und sehr verantwortungsbewusst wählen gehen”, versichert sie und fügt hinzu, dass sie, solange sie noch im Besitz ihrer körperlichen und geistigen Kräfte sei, auch weiterhin für diese Aufgabe zur Verfügung stehen werde.