OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS
Die Technologie des aktuellen Walzwerks ist sehr veraltet weswegen seine Effizienz niedrig ist und der ganze Produktionsprozess menschliche Beteiligung erfordert Foto: Leidys María Labrador Herrera

LAS TUNAS – Man kann in keinem Land der Welt von wirklicher Entwicklung sprechen, wenn seine Industrie nicht Hand in Hand mit allen wirtschaftlichen und sozialen Prozessen verläuft. Dahingehend richtet Kuba seine Anstrengungen, die es dem Industriesektor ermöglichen, an Effizienz zu gewinnen, die Qualitätsstandards zu erhöhen und so die Nachfrage auf dem Binnenmarkt zu erfüllen und innerhalb des internationalen Markts wettbewerbsfähig zu werden.

Zu diesem Zweck arbeitet man im Unternehmen Rostfreier Stahl Acinox Las Tunas seit einigen Jahren an einem Projekt, mit dem die Montage eines neuen Walzwerks für Wellstäbe möglich wird, dem auf der Basis einer Technik, die völlig von Fachleuten des Betriebes erarbeitet wurde, eine neue Produktionslinie für Walzdraht hinzugefügt wird.

Mit dem Vertrag, der die Ausführung garantiert und der auf der kürzlich zu Ende gegangenen Internationalen Messe von Havanna unterzeichnet wurde, war der Weg beschritten, das Land mit einem Walzwerk auszustatten, das nach Auffassung von Experten mit einigen der modernsten Anlagen in unserer Region mithalten kann.

EIN UNBESTRITTENER SCHRITT NACH VORN

Auf etwa 60 Millionen Pesos beider Währungen beläuft sich die Investition für das neue Walzwerk.

Der Ingenieur Omar Ramón Reyes Ricardo erklärt Granma gegenüber die Besonderheiten des Projekts.

„Es besteht in der Montage eines neuen Walzwerks mit einer Kapazität von 170.000 Tonnen beider Produktionen für den Verbrauch auf dem nationalen Markt und es soll die Exporte mit höherer Wertschöpfung potenzieren. Heute exportiert man Stahlknüppel, was ein Halbprodukt ist, aber mit dieser neuen Ausrüstung werden wir mehr Endprodukte und infolgedessen Produkte mit höherem Wert exportieren können. Grundsätzlich werden wir die aktuelle Produktion von Stabstahl verdreifachen, der jetzt auf eine Kapazität von 40.000 Tonnen jährlich beschränkt ist.

„Es wird in der Mitte des Walzwerks stehen, das 1988 von unserem Comandante en Jefe Fidel eingeweiht wurde und was völlig repariert wird. Es gilt hervorzuheben, dass die Walzdrahtlinie ein neues Produkt ist, dessen Eingliederung uns zur einzigen Industrie des Landes macht, die es herstellt, denn bis jetzt wurde aller Walzdraht, der in Kuba benutzt wurde, importiert“.

Der unbestrittene Sprung im Bereich Technologie wird es sein, der es erlaubt, solche Ziele zu erreichen, Dazu sagte der technische Leiter des Projekts Ingenieur René Barreiro González:

„ Um die vorgesehenen Leistungen zu erreichen, bedarf es eines hohen Grades an Automatisierung. Dies bedeutet, dass wir von Niveau 0 auf ein Niveau 2 ansteigen. Dies verbessert logischerweise die Produktivität, aber wir würden gerne auf einen Aspekt hinweisen, der vital ist und das ist die Humanisierung der Arbeit. Andererseits, auch wenn es sich um eine Technologie der Ersten Welt handelt, impliziert sie nicht, dass der Mensch ersetzt wird d.h. die Arbeitsplätze werden nicht vermindert, sondern sie steigen in diesem spezifischen Fall sogar an. Man wird ein ähnliches Niveau erreichen wie jedes Walzwerk der Ersten Welt.“

Mit dem neuen Walzwerk wird die Produktion von Walzdraht und von Wellstäbem in einem effizienteren und humanisierteren Prozess ansteigenFoto: Leidys María Labrador Herrera

Außer den wichtigsten Produktionslinien beinhaltet das neue Walzwerk Ausrüstung und Nebenanlagen und schließt Werke ein wie eine Wasserzufuhr vom Stausee El Cornito, eine Wasseranlage innerhalb des Unternehmens, einige Kräne, Werkzeuge für die Maschinenwerkstatt sowie das nötige Equipment für Laborversuche.

UNTRENNBARE ELEMENTE

Wenn es um Industrie geht, denken wir sofort an Umweltverschmutzung, Treibhauseffekt und diese Art von Problematik. Das Acinox Projekt Las Tunas hat die unterschiedlichen Aspekte nicht vernachlässigt, die dieses Werk auch auf die Umwelt haben könnte.

Das Projekt wurde zusammen mit dem Ministerium für Wissenschaft und Umwelt (Citma) entwickelt und sowohl die technologische als auch die Umweltlizenz fordern eine positive Auswirkung in beider Hinsicht und auch was die Sicherheit des Arbeitsplatzes angeht.

Der Ingenieur und Spezialist für Investitionen Yosbany Reyna Licea sieht darin, dass all diese Komponenten unlöslich zusammen gehören, den Erfolg des Werks.

„Was die Energiekosten angeht, können wir sagen, dass das aktuelle Walzwerk 130 KW pro erzeugte Tonne verbraucht; das neue Walzwerk reduziert diese Zahl auf 75. Was das Schweröl angeht, das eine weitere bdeutende Energieressource beim Walzwerk darstellt, so wird sich dies von 54 kg auf 30 kg pro Tonne reduzieren. Dies hat eine Ersparnis von etwa 3 Millionen Pesos zur Folge.

Was die Umwelt betrifft, so wird die Wasserverschmutzung der aktuellen Technologie eliminiert, weil das Schweröl bei der Fettschmierung nicht mehr benutzt wird. Das hat zur Folge, dass das benutzte Wasser wieder in den geschlossenen Kreislauf eingespeist werden kann und zu keinem Zeitpunkt an die Umwelt abgegeben wird. Damit entfernen wir eine wichtige Kontaminierungsquelle. Auch der Ausstoß von kontaminierenden Gasen wie Kohlendioxid und Kohlenmonoxid wird um 50% reduziert.

Die dritte Auswirkung hat mit der Sicherheit und der Gesundheit am Arbeitsplatz zu tun. Unser aktuelles Walzwerk ist völlig mechanisiert; deswegen ist bei jedem Moment des Prozesses die Teilnahme der Arbeiter erforderlich, von der Wärmung des zu walzenden Knüppels bis zum Endprodukt. Das neue Walzwerk weist jedoch einen hohen Grad an Automatisierung auf und der Mensch greift praktisch nicht mehr direkt in den Produktionsprozess ein. Dadurch reduzieren dich die Unfallrisiken und die physischen Verschleißerscheinungen erheblich“.

UNBESTRITTENE VORTEILE

Die Inbetriebnahme des neuen Walzwerks wird dem Land unbestreitbar Vorteile bringen und logischerweise auch dem Gebiet von Las Tunas selbst, wenn man davon ausgeht, dass Acinox Las Tunas seine Möglichkeiten beträchtlich ausdehnt.

Der Generaldirektor des Unternehmens Eraldo González Arias sagt zum Ausmaß der Investition.

„Unsere Provinz wird einen sehr großen Schritt nach vorne machen, denn sie wird über eine der modernsten Industrien des Landes verfügen. Der Beitrag des Unternehmens zur lokalen Entwicklung wird sich verdoppeln. Wir werden die Arbeitsbedingungen unserer Mitarbeiter verbessern und nicht zuletzt werden wir das größte Walzwerk des Landes zur Herstellung von Wellstäben sein.

Die Produktion von Walzdraht wird entscheidend für den Ersatz von Importen sein. Dies ist eine Ressource, die Kuba importiert, da sie ein Rohstoff ist, um andere Produkte wie z.B. Stacheldraht und Baustahlgewebe herzustellen. Wir werden definitiv die nationale Nachfrage bei Walzdraht erfüllen können und wir werden auch Profile von Wellstäben umfassen, die wir heute nur unter großen Schwierigkeiten produzieren können wie 3/8.

Dies ist zweifellos eine ausgezeichnete Nachricht für die kubanische Industrie. Ein weiterer bedeutender Schritt eines Landes, das sich bis 2030 einen ehrgeizigen Entwicklungsplan zur Aufgabe genacht hat und das Investitionen wie diese benötigt, um seine Verpflichtung zu erfüllen.