OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS
Vor den Wahlen haben die Wähler die Aufgabe, die Biographie der Kandidaten zu überprüfen. Photo: Dunia álvarez palacios

«…Bei der revolutionären Wahl in unserem Land geht es nicht darum gut Bekannte zu wählen, sondern Menschen mit Verdiensten, Menschen, die sich ausgezeichnet haben, Menschen mit Fähigkeiten, patrriotische und revolutionäre Menschen...» 
Fidel Castro Ruz
Zu den Vorgängen zur Sicherung des Wahlprozesses sieht das allgemeine Programm der Wahlen die Durchführung eines Probedurchlaufs vor, der am 19. November stattfinden wird.

Bei diesem Vorgang werden die Mittel, Mechanismen und Wahlstrukturen in der Praxis erprobt, um alle Voraussetzungen zu garantieren und Verzögerungen am Wahltag zu verhindern. Wie der Vizepräsident der Nationalen Wahlkommission (CEN) Tomás Amarán Díaz gegenüber Granma erklärte, gehe es darum „das gesamte für die Wahlen vorgesehene Arbeitssystem zu aktivieren und zu überprüfen“.

Der Probedurchlauf beginnt um 7 Uhr mit der Öffnung der über 24.300 Wahllokale im ganzen Land. „Zu diesem Zeitpunkt werden 12.515 Wahlkommissionen der Wahlkreise sowie die anderen Struktruren auf Gemeinde-, Provinz- und Landesebene mobilisiert. Alle Mitglieder müssen ihren Arbeitsbereich übernehmen“, sagte er.

Dann beginnt die erste Phase der Überprüfung, die sich etwa bis 9 Uhr ausdehnt und daraus besteht, die Kommunikationsmittel, das Telefonfestnetz und das mobile Telefonnetz zu überprüfen und auch die Alternativen, die für Zonen mit Funkstille existieren. Das bedeutet, dass auch die Amateurfunker, die Verbindungen und die Transportmittel überprüft werden, denn es gibt Orte, die wirklich sehr abgelegen sind.

Nach Auffassung von Amarán muss alles nachgeprüft werden, von der Zusammensetzung und Teilnahme der Mitglieder der Wahlstrukturen bis hin zu den Bedingungen in den Wahllokalen, die Beleuchtung, das Vorhandensein der nationalen Symbole, die technischen Mittel, das Informationssystem sowie die Verfügbarkeit von Material für die Arbeit an den Tischen des Wahllokals: Modelle, Broschüren und andere Ressourcen.

Wenn die erste Etappe der Überprüfung abgeschlossen ist, wird dem CEN ein Bericht über den Verlauf des Prozesses abgegeben; die darin enthaltenen Informationen müssen von den Wahlllokalen an alle Strukturen gehen und die wichtigsten Geschehnisse widerspiegeln.

Danach sei eine Generalprobe der Wahlen vorgesehen, sagte Tomás Amarán. „Die Wahltische und die Kommissionen auf allen Ebenen benutzen fiktive Daten. Es werden 50 Stimmzettel pro Wahllokal verteilt mit ähnlichen Kandidatennamen und es werden alle möglichen Eventualitäten durchgespielt, die bei dem Wahlvorgang auftreten könnten, damit es zu keinen unvorhergesehenen Vorfällen kommt.

Wir möchten, dass die Wahlbehörden die Situationen, die sich ergeben können, analysieren und das dient als Training, als Zusammenfassung aller vorher erfolgter Ausbildung. Es wurde eine intensive Vorbereitungsarbeit geleistet und dies ist eine praktische und integrale Übung, die es ermöglicht, das ganze mit der Durchführung der Wahlen involvierte Personal zu überprüfen, mit Ausnahme der Wähler und der Pioniere.

Es ist ein harter Arbeitstag, aber wir möchten, dass sich diese Überprüfung so eng wie möglich an die Wirklichkeit anlehnt.

Außerdem werden die Empfangs- Überprüfungs- und Informatikergruppen aktiviert, die an den Wahltagen arbeiten werden. Auch Informatiker, Mitarbeiter, Fahrer... werden daran teilnehmen“, fügte er hinzu.

Um 12:30 Uhr soll die Überprüfung abgeschlossen sein. „Ab diesem Zeitpunkt müssen die Wahlbehörden zusammen mit den entsprechenden Organismen in den verschiedenen Verwaltungen flexibel daran arbeiten, sofort die aufgetretenen Unzulänglichkeiten zu beheben“, sagte der CEN Vizepräsident.

„Die Absicherung des ganzen Prozesses ist systematisch gewesen. Trotzdem können Unregelmäßigkeiten auftreten, deren Lösung vor dem Wahldatum dem CEN mitgeteilt werden muss“, sagte er.

Tomás Amarán betonte, dass die Woche vor den Wahlen der Gemeindeparlamente am 26. November dazu diene, alle bei diesem Probelauf aufgetauchten Probleme zu korrigieren.

Außerdem werden bei dieser Überprüfung die Aufgaben einer jeden Struktur deutlich gemacht, sowohl die der etwa 200.00 Behörden des Landes als auch die des unterstützenden Personals und damit ist der Vorbereitungsprozess der Teilnehmer an den Wahltischen abgeschlossen.