OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS

PINAR DEL RIO – Die Halbinsel Guanahacabibes bereitet sich auf die Saison der Kreuzfahrten vor, eine Art von Tourismus, die in den letzten sechs Jahren immer mehr Interesse an diesem schönen Fleckchen Erde im äußersten Westen Kubas gefunden hat.

Allein in der Saison 2016-2017 wurden dort nicht weniger als 89 Ankünfte von Schiffen gezählt, eine Ziffer, die die Fachleute der Reisebüros in der aktuellen Saison allerdings zu übertreffen hoffen.

Mercedes Abreu Mesa, Generaldirektorin der Reiseagentur Cubanacán, erklärte Granma gegenüber, man habe von großen Cruisern mit mehr als 1000 Passagieren an Bord bis hin zu Megayachten von zwischen 90 und 120 Personen abgefertigt.

Bis heute, so versichert die Funktionärin, hätten, wie schon in den vergangenen Saisons, die Betreiber verschiedener Wasserfahrzeuge ihr Interesse an einem Aufenthalt auf der Halbinsel gezeigt und es kämen neue hinzu von Unternehmen, die bereits an anderen Orten im Land Station machten.

Freilich fasse man auch die Möglichkeit ins Auge, dass Guanahacabibes Teil der Route von Karibik-Kreuzfahrten werde, die ansonsten keine weiteren kubanischen Häfen berühre.

Dies sei ein Ort, der hervorragende Bedingungen biete, das Bordangebot zu diversifizieren – von den Stränden über das Tauchen, die Fahrradtouren, die Wanderungen, die Wege zur Vogelbeobachtung bis hin zu anderen Angeboten wie die Straße des Tabaks und die Auen der Bezirke San Juan und Martínez y San Luis, führte Abreu Mesa aus und wies darauf hin, dass man dafür Belastungsstudien berücksichtige, sei doch das Ziel ein nachhaltiger Tourismus, der die Umwelt nicht in Mitleidenschaft ziehe.

Im Unterschied zu anderen Standorten des Landes, die ebenfalls Kreuzfahrtschiffe empfangen, werde der Ausstieg auf Land nicht über ein Dock, sondern mit Hilfe kleinerer Boote durchgeführt, die die Besucher zum internationalen Tauchzentrum María la Gorda transportierten.

Trotz dieser Eigentümlichkeit könnte dem Präsidenten der Unternehmensgruppe Viajes Cuba, José Manuel Bisbé York, zufolge in der nächsten Saison, also in den Monaten von November bis April, der Zuspruch von Kreuzfahrern in dieser Region Pinar del Rios einen regelrechten Entwicklungssprung machen.

„Alle Faktoren, die auf die Organisation des Prozesses Einfluss nehmen, haben die Neigung zu erkennen gegeben, dass man die Herausforderung annehmen sollte, die Geschäftigkeit der Kreuzfahrten auszuweiten“, sagte er.