OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS

Wenn die mehr als 250 Delegierten Kubas am Freitagnachmittag vom Internationalen Flughafen José Martí zu den 19. Weltfestspielen der Jugend und Studenten nach Sotschi abreisen, werden Millionen von Kubanern mit ihnen sein, genau wie Martí, Mella, Villena, José Antonio, Che, Fidel ...

Der anhaltende Regen am Vortag hatte die jungen Menschen nicht davon abgehalten, an der Vorbereitungsfakultät der Universität der Medizinischen Wissenschaften in Casablanca einen weiteren Aktionstag abzuhalten, der von Buchpräsentationen, Vorträgen und Meinungsaustauschen geprägt war. Sie vereinte „die Pflicht gegenüber der Revolution und Fidel“, wie Maidolis Ojeda, eine Delegierte der Provinz Matanzas sagte.

„Wir sind stolz, die ganze Jugend unseres Landes zu vertreten. Wir reisen nach Russland, um unsere Revolution zu verteidigen und den Imperialismus anzuklagen“, erklärte sie.

Mit der Genugtuung, der Universität des Osten Kubas anzugehören, die gerade ihren 70. Geburtstag feierte, sagte die Dozentin Arianne Rodríguez, sie fahre nach Sotschi, um die wichtige Rolle der jungen Menschen in der Gesellschaft zu betonen, eine Angelegenheit, in der Kuba viel zu vermitteln habe.

Die Erwartungen sind hoch bei den Jugendlichen und allen Delegierten, die an dem Festival teilnehmen werden, um die Wahrheit Kubas zu verteidigen. Sie werden an zahlreichen Veranstaltungen teilnehmen wie Konferenzen, Seminaren, Workshops, Kultur- und Sportveranstaltungen, Ausstellungen, die Fidel und Che gewidmet sind, Treffen mit Delegationen aus Russland, Vietnam und Venezuela, die unser Volk mit Interesse verfolgen wird, denn nach Sotschi reist heute eine Vertretung der Jugend, die sich aus den Besten der verschiedenen Gesellschaftssektoren zusammensetzt.