OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS
Die Anstrengung des medizinischen Personals ist der Schlüssel des Erfolgs des Gesundheitswesens Kubas, der trotz der Beschränkungen durch die Blockade erreicht wird. Photo: Yaimí Ravelo

Vom 1. April 2016 bis zum 31. März 2017 übersteigt der geschätzte Wert der aufgrund der Blockade entstandenen wirtschaftlichen Schäden im Gesundheitsbereich Kubas 87 Millionen Dollar, wurde in Havanna von Ärzten und Medizinstudenten hervorgehoben.

Wenige Tage nachdem Kuba in der UNO auf die aggressive Politik der USA gegen die Insel hinwies, veranstaltete der Ausschuss für Gesundheit und Sport der Nationalversammlung der Volksmacht am Mittwoch in der Hauptstadt eine öffentliche Audienz, um erneut die wirtschaftliche und finanzielle Belagerung anzuklagen, die die kubanische Bevölkerung beeinträchtigt.

Dieser Politik müsse nicht mit Gejammer, sondern mit Anklagen begegnet werden, sagte Isabel Moya, Doktorin der Kommunikationswissenschaften und Direktorin des Verlags für die Frau, auf dem Treffen, das im Theater des Instituts für Onkologie und Radiologie stattfand.

In Zeiten, in denen die Regierung der USA ihre Bürger warnt, auf die Insel zu reisen, da diese «kein sicheres Reiseziel» sei, werde Kuba aufgrund seiner kostenlosen und hochwertigen Leistungen im Gesundheitswesen international anerkannt. Trotzdem verhindere die Blockade, dass eine noch speziellere Behandlung durchgeführt werden könne, fügte Moya hinzu, die in diesem Krankenhaus behandelt wird.

«Nie hat uns ein Lächeln im Krankensaal, noch die Medikamente oder das Essen gefehlt. Wir wissen um die kostenaufwendigen Bemühungen des kubanischen Staates und ich kann nicht weniger als dankbar sein», sagte den Versammelten Mayelín Jiménez, Mutter eines krebskranken Kindes, das im Institut behandelt wird.

Ariadna Palmero, Medizinstudentin, verurteilte ebenfalls die Blockade, die «es den Kubanern unmöglich macht, Zugang zu den digitalen Bibliotheken mit fachspezifischer Information zu erhalten oder mit Studenten und Fachleuten aus den USA Austausch zu führen».

Diese aggressive Politik schädige auch das Volk der USA, versicherte Dr. Jorge González Jiménez, Vorsitzender des Ausschusses für Gesundheit und Sport des Parlaments. Wie er erinnerte, verhinderte während des Durchzugs des Hurrikans Katrina durch die USA im Jahre 2005 die Regierung jenes Landes die Einreise der kubanischen Medizinbrigade Henry Reeves, die bereit stand, um den Opfern in New Orleans zu helfen.

Desweiteren werde der Export in jenes Land von Medikamenten verhindert, die mit großen Anstrengungen auf der Insel hergestellt werden. Die Blockade mache dies unmöglich, sagte Tania Crombet, Direktorin für Klinische Forschungen des Zentrums für Molekularimmunologie.

Die Anstrengungen des kubanischen Ärztepersonals sei der Schlüssel zum Erfolg des Gesundheitswesens in Kuba, sagte Jorge González, dank derer es möglich sei, diese Beschränkungen zu überwinden und zu erreichen, dass die Lebenserwartung in Kuba 75 Jahre betrage.

Um jedoch ein Gesundheitswesen zu haben, das der Entwicklung der Wissenschaft in der gegenwärtigen Welt entspricht, sei es an der Zeit, die ungerechte Wirtschaftsblockade zu beenden, fügte er hinzu.