OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS
Die Spende besteht aus Ausrüstungen und Zubehör zur Unterstützung von Bauarbeiten. Foto: Leydis María Labrador

PUERTO PADRE, Las Tunas - Eine neue Spende aus der brüderlich verbundenen Bolivarischen Republik Venezuela erreichte am Sonntag den Hafen von Carúpano im Norden des „Balkons des Ostens“ als Teil der Anstrengung jener Regierung, um an der Wiederherstellung nach dem Durchzug des Hurrikans Irma mitzuhelfen.

An Bord des Transport- und Versorgungsschiffs der venezolanischen Armee Tango-94 „Los Monjes“ traf eine wertvolle 118.7 Tonnen schwere Fracht ein, die aus acht LKWs mit angekoppelten Betonmischern und vier Containern besteht, welche 600 Türen und die gleiche Anzahl an Fenstern beinhalten. Dies alles stellt eine wesentliche Hilfe für Bauarbeiten dar.

Die Besatzung wurde von Ariel Santana Santiesteban, Vorsitzender des Verteidigungsrats der Provinz und weiteren Mitgliedern dieser Struktur sowie von Schiffskapitän Isidro Montero López, Leiter der Revolutionären Kriegsmarin der Östlichen Armee, empfangen.

Während des Empfangsakts überbrachte der Kommandant des Schiffes, Fregattenkapitän Jesús Moreno Jiménez, im Namen des konstitutionellen Präsidenten der Bolivarischen Republik Venezuela, Nicolás Maduro brüderliche, antiimperialistische Grüße. «Wir sind heute hier für unsere Völker, mit der Absicht, jenen zu helfen, die während des Durchzugs des Hurrikans Irma Schäden erlitten. Diese bescheidene Hilfe ist ein Beispiel der zivil-militärischen Einheit unserer Nationen, und dafür, dass Chávez lebt.»