OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS
Die Hafenarbeiter von Santiago laden die solidarischen Hilfsgüter aus Panama aus Photo: Eduardo Palomares

SANTIAGO DE CUBA - Die solidarische Hilfe aus einigen Ländern der Welt setzt sich fort und so sandten das Volk und die Regierung der Republik Panama eine neue Ladung mit dringend benötigten Gütern für die von Hurrikan Irma betroffenen kubanischen Provinzen, die im Hafen von Santiago entgegengenommen wurde.

Das Schiff Vega Zeta unter liberischer Flagge hatte 35 Container im Wert von ca. einer Million Dollar an Bord. Sie enthielten unter anderem Matratzen, Handtücher, Decken und Hygieneartikel, die nach entsprechender Kontrolle in die von der kubanischen Regierung bestimmten Gebiete geschickt werden.

Nach Anlegen des Schiffes dankte die für Außenhandel und Investition der östlichen Provinzen zuständige Delegierte María Luisa Bueno Oñate für diese erneute Geste des panamaischen Bruderlandes und sie versicherte, dass all diese Ressourcen in Kürze mit Liebe und Dankbarkeit von der Bevölkerung der betroffenen Provinzen entgegengenommen würden.

Führende Mitglieder der Partei und der Provinzregierung sowie eine Vertretung des Volkes von Santiago nahmen am Kai des Hafens von Santiago die Spende in Empfang, die zu zwei vorhergehenden hinzukommt, die die Republik Panama nach Kuba gesandt hat und die über den Hafen von Mariel und den Internationalen Flughafen José Martí Kuba erreichten.