OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS
Photo: Ronald Suárez Rivas

PINAR DEL RÍO – Ein Kontingent aus Hochspannungselektrikern und Personal des Elektrikunternehmens aus Pinar del Rio reiste am Montag nach Havanna ab, um dort, nach den schweren durch Hurrikan Irma verursachten Schäden, dabei zu helfen, die Stromversorgung wiederherzustellen.

Der Gruppe schließt sich den über 30 Facharbeitern an, die bereits zuvor in die Hauptstadt des Landes gereist war, um bei der Beseitigung der Schäden zu helfen und um festzustellen welche Kräfte und Ressourcen für die Wiederherstellung nötig sind.

Der Geschäftsführer des Unternehmens aus Pinar del Rio, Pablo Pérez San Jorge, erklärte, dass das neue Kontingent sich in 16 Arbeitsgruppen aufteilen werde, die in er Lage seien, jede Art von Arbeit, die mit der Wiederherstellung des Stromnetzes zu tun habe, zu übernehmen.

„Wir kommen mit unserer ganzen Technologie um Pfosten wieder aufstellen zu können und jede Art von Havarie, die es geben könnte, zu reparieren und wir werden so lange bleiben, wie dies nötig ist“, sagte er.

Die Männer dieses Kontingents verfügen über eine große Erfahrung, wenn es um Auswirkungen von Naturskatastrophen geht, Eliecer Pullido z.B. half im letzten Jahr einen Monat in der Provinz Guantanamo, nachdem Hurrikan Matthew diese Region heimgesucht hatte und José Manuel Acosta hat in fast allen Kreisen Pinar del Rios gearbeitet, als diese Provinz von Hurrikanen getroffen wurde.

Photo: Ronald Suárez Rivas

„Es ist eine schwierige Arbeit, wegen der Bedingungen, die an einem Ort herrschen, nachdem eine Katastrophe wie diese geschehen ist, aber die Menschen sind immer sehr froh, wenn wir kommen und unterstützen uns“, erklärt José Manuel.

Seit Samstag Nacht war Pinar del Rio wegen des Austritts des Kraftwerks von Mariel aus der nationalen Stromversorgung (SEN) von der nationalen Stromversorgung isoliert. Aber dank der Stromaggregate, die dort im Rahmen der von Fidel initiierten Energetischen Revolution installiert wurden, war es mögliche, die elektrische Versorgung in den vitalen Zentren der Ökonomie und für 60% der Verbraucher aufrecht zu erhalten.

Bei Redaktionsschluss arbeitete man an der erneuten Synchronisierung der Provinz an an SEN: