OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS

Der extrem gefährliche Hurrikan Irma hat gestern Mittag insgesamt über 24 aufeinanderfolgende Stunden die Kategorie 5, die höchste Stufe der Saffir-Simpson Skala überschritten, ein äußerst untypisches Verhalten. Um sechs Uhr nachmittags erreichten die Winde Höchstgeschwindigkeiten von 295 Stundenkilometern, während sein mittlerer Mindestdruck bei 914 Hektopascal liegt.

Wie aus den allgemeinen Prognosen der Modelle hervorgeht, wird er, nachdem er letzte Nacht sehr nahe an Puerto Rico vorbeikam, sich am heutigen Tag weiter nach Westnordwest bewegen, um relativ nah die Nordküste der Dominikanischen Republik zu kreuzen.

Wie das Prognostische Zentrum des Meteorologischen Instituts in seiner Bekanntmachung Nr. 13 zum tropischen Sturm bekanntgab, können ab späten Donnerstag Nachmittag heftige Flutwellen mit Wellen zwischen vier und sechs Metern auf die Norküste der Provinzen Guantánamo und Holguín treffen, die zu Überschwemmung in tief liegenden Küstengebieten führen.

Wenn keine bedeutenden Veränderungen im erwarteten Streckenverlauf und der Geschwindigkeit auftreten, werden am Freitag Winde mit der Stärke tropischer Stürme auftreten (63 bis 118 Stundenkilometer), die mit der breiten Zirkulation des starken Hurrikans Irma in Verbindung stehen und sich auf einen großen Teil der östlichen Region auswirken.

Es ist außerdem interessant anzumerken, dass die tropischen Stürme José und Katia, die in im mittleren Atlantik bzw. im südlichen Teil des Golfes von Mexiko liegen, an Stärke zugenommen haben und sich in Hurrikane verwandelt haben. Infolgedessen befinden sich im Augenblick drei zyklonische Organismen dieser Kategorie im tropischen Atlantik. Keiner der beiden anderen Hurrikane stellt eine Gefahr für Kuba dar.