OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS
: Mit der Eingliederung von Agre (rechts) gehören 29 Akademiker aus 19 Ländern dem ACC als korrespondierende Mitglieder an Photo: Jose M. Correa

Der US- Biologe, Universitätsprofessor und Nobelpreisträger für Chemie des Jahres 2003 Peter Agre, das „ Kind, das in einem kleinen Dorf in Minnesota geboren wurde“ der Mann mit unersättlichem Forschungsdrang, der Freund, erhielt am Mittwoch den Status als korrespondierendes Mitglied der Akademie der Wissenschaften Kubas (AAC).

Dies ist die beste Art einem Mann wie ihm diese Ehre zukommen zu lassen, der ein glühender Förderer der wissenschaftlichen Zusammenarbeit zwischen Kuba und den Vereinigten Staaten gewesen ist und damit auch die kubanische Wissenschaft zu ehren.

Im Paraninfo der ACC vor den kubanischen Akademikern und der Delegation, die ihn nach Kuba begleitete, um am XV. Internationalen Kursus über Dengue teilzunehmen, sagte Agre : „Die Wissenschaft hat die Macht, Menschen an allen Orten der Welt miteinander zu verbinden.“ Gleichzeitig sagte er, er sei stolz, diese Auszeichnung in Kuba zu erhalten.

„Wissenschaftler zu sein ist mehr als eine Aufgabe, ein Beruf; es ist eine Lebensform. Die Wissenschaftler sind alle Brüder und Schwestern. Es ist eine Ehre zu Ihnen heute als ein Bruder zu sprechen“, sagte er.

„Vor zehn Jahren erhielt ich den Anruf eines Kollegen, der mich dazu ermutigte, mich als Kandidat für die Präsidentschaft der Amerikanischen Vereinigung für den Fortschritt der Wissenschaften (AAAS) zur Verfügung zu stellen. Ich wurde dann wirklich Präsident und ich vertiefte mich in die Arbeit des Zentrums der wissenschaftlichen Diplomatie dieser Einrichtung“, fuhr er fort.

Dies, so sagte er, habe dazu geführt, dass er Reisen unternommen habe, mit denen seine Regierung und die Regierung anderer Länder nicht einverstanden gewesen wären. „Meine erste Reise führte mich nach Havanna, wo ich viele Freunde kennen lernte. Von da an waren die fortgesetzten Beziehungen zu Kuba wundervoll; dies ist das sechste Mal, dass ich hier bin“, sagte Agre und betonte, dass die wissenschaftliche Zusammenarbeit zwischen beiden Ländern bereits auf eine über hundertjährige Geschichte zurückblicken könne.

„Ich möchte Ihnen heute von einer erzählen, die vor 117 Jahren stattfand. Als ich an der John Hopkins Universität studierte, sah ich eine Plakette in den Fluren, die der Erinnerung an Jeese W. Lazar gewidmet war. Sie besagte, dass er im September 1900 in Kuba an Gelbfieber gestorben sei und sein Leben geopfert habe, um die ursprünglichen Theorien von Finlay über den Überträger des Gelbfiebers zu beweisen, ein Ergebnis, das den Weg zur Ausrottung dieser tropischen Geißel geebnet hat“.

Er erzählte, dass man in den Vereinigten Staaten Walter Reed viel Beachtung schenke, ein Arzt in der US Armee, der 1900 eine Team leitete, das die Theorie bestätigte, die der kuabnische Wissenschaftler Carlos J. Finlay zum ersten Mal im Jahr 1881 aufgestellt habe, nämlich dass das Gelbfieber von Moskitos übertragen werde. „Über Lazear aber gibt es kaum Informationen. Ich fing an zu untersuchen, was wirklich vorgefallen war und entdeckte eine schöne Geschichte, die sich zwischen Finlay und Lazear abspielte. Die Plakette ist ein Beweis dafür und eine Möglichkeit, ihn nicht in Vergessenheit geraten zu lassen. In diesem Sinne danke ich Ihnen für die korrespondierende Mitgleidschaft im AAC“, sagte er.

Gegenüber Granma hob er hervor, dass die „Zusammenarbeit zwischen Kuba und den vereinigten Staaten wachse, weil das Potenzial groß sei. Die Studenten der USA seien fasziniert von Kuba und es würde ihnen sehr gefallen hierher zu kommen, um zu studieren, zu arbeiten und die Kubaner kennenzulernen. Jetzt sei die Zeit gekommen, diese Zusammenarbeit in die Realität umzusetzen.

Der Exekutivdirektor der AAAs Rush D. Holt sagte in der feierlichen Zeremonie: „Peter Agre ist die beste Wahl für die Mitgliedschaft in der AAC. Er ist nicht nur auf intellektueller und akademischer Ebene anerkannt, sondern auch was die Integrität der Ethik in der Wissenschaft angeht. In diesem Sinne führt Agre international die Förderung der höchsten Normen an.“