OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS
Miguel Díaz-Canel und die Bildungsministerin Ena Elsa Velázquez Cobiella machten einen Rundgang durch die Einrichtung. Photo: Jose M. Correa

„Das ist das Werk unseres Landes bei der Konfrontation der Aggressionen des Imperiums. Hier sind einerseits die nordamerikanische Bosheit und andererseits das Heldentum und der Sieg eines ganzen Volkes.“

Mit diesen Worten wurde das Memorial der Anklage von Miguel Díaz-Canel Bermúdez, Mitglied des Politbüros und Erster Vizepräsident des Staats- und des Ministerrates, während der Einweihung dieses Ortes beschrieben, die am gestrigen Tag aus Anlass des 91. Geburtstages des Comandante en Jefe Fidel Castro erfolgte.

Das Memorial, das ab morgen in Havanna an der Ecke 5. Allee und 14. Straße im Stadtbezirk Playa besucht werden kann, verfügt über sechs Ausstellungssäle, die die verschiedenen Schnittpunkte der Yankee-Aggressionen gegen Kuba widerspiegeln, darunter der Staatsterrorismus, der Wirtschafts- und Medienkrieg, die politische Manipulierung des Themas Migration und weitere.

Es verfügt desweiteren über einen audiovisuellen Salon, der der Explosion des Schiffes La Coubre gewidmet ist und über einen Salon für wechselnde Ausstellungen, in dem Werke der Bildenden Kunst ausgestellt sind, die mit diesem Ereignis in Verbindung stehen.

„Das ist eng mit der Epik der Revolution verbunden“, sagte Díaz-Canel-, „denn man muss ausgehend von Visionen, die das Museum vermittelt, verstehen, wie ein kleines Volk mit viel Intelligenz und Heldentum so vielen Manipulationen und Aggressionen widerstehen konnte und noch heute widersteht.“

„Manchmal scheint es unerklärlich, dass ein so großes Land wie die Vereinigten Staaten derart viele Mittel dafür aufgewendet hat, zu versuchen, unseren revolutionären Prozess niederzuschlagen, der letztenendes immer unsere Souveränität verteidigt hat“, kommentierte er.

Während der Eröffnungszeremonie wies Aymara Guzmán Carrazana, Vorsitzende der Pionierorganisation José Martí, darauf hin, dass „das Memorial der Anklage die Geschichte von Männern und Frauen widerspiegelt, die darum kämpften, zu ermöglichen, dass nach fast 60 Jahren diese Revolution am Leben ist, sich erhebt und wächst“.

Sie fügte hinzu, dass es sich um einen zeitgenössischen Ort handele, der sich neuer Technologien bedient, um einen Rundgang durch die bedeutendsten Momente unserer Geschichte zu bieten.