OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS
Die Prozession zu Ehren von Frank País nahm die gleiche Strecke wie vor 60 Jahren bei seiner Beisetzung Foto:Miguel Rubiera Justiz 

SANTIAGO DE CUBA- Tausende Bewohner Santiagos nahmen im Beisein des zweiten Sekretärs des Zentralkomitees der Partei José Ramón Machado Ventura an einer Prozession anlässlich des 60. Jahrestages der Ermordung von Frank País und seines treuen Gefährten Raúl Pujol teil, die vom Céspedes Park bis zum Friedhof Santa Ifigenia führte.

Wie es an jedem 30. Juli Tradition ist, fand auch in diesem Jahr die Wiederauflage der kämpferischen Demonstration statt, die damals vor 60 Jahren die sterblichen Überreste der beiden Kämpfer für die Revolution zum Friedhof begleitete. Riesige kubanische Fahnen und die rot-schwarzen der Bewegung des 26. Juli wurden durch die Straßen getragen und von den Balkonen und aus den Fenstern warfen die Menschen Rosenblätter darauf.

An der Nekropolis angekommen wurde ein besonderes Blumengebinde im Namen des kubanischen Präsidenten Raúl Castro Ruz von einer Zeremonieneinheit der Revolutionären Streitkräfte zum Grab von Frank País getragen und dort aufgestellt.

Dessen kurzes aber intensives und heldenhaftes Leben, das immer seinem Vaterland galt, wurde von der Präsidentin des kommunistischen Jugendverbandes Susely Morfa hervorgerufen, die die zentralen Worte bei dieser feierlichen Veranstaltung in der Nähe des Mausoleums von José Martí auf dem Friedhof Santa Ifigenia sprach.

„Der Kampf von Frank ist nicht zu Ende und wird es niemals sein, solange eine Möglichkeit besteht, dass irgendjemand der Revolution Schaden zufügen könnte. (...) Wir haben nicht das Recht zu versagen und wir dürfen keine Minute in diesem Kampf ausruhen, wenn wir das, was wir bis hierhin erreicht haben, nicht verlieren wollen. Es liegt an uns, an unserer Anstrengung, unserem Bewusstsein, unserer Vorbereitung zum sozialen Projekt, das vom 7. Parteitag der Kommunistischen Partei Kubas verabschiedet wurde beizutragen, auf dem Fidel selbst vor der Welt bekräftigt hat, dass Cuba siegen wird.

Auf diesem Stück Erde siegte die Revolution, von diesen Bergen stiegen die Männer herab, die uns ein freies, unabhängiges und souveränes Vaterland übergaben, von hier aus verkündeten wir unseren Entschluss den Ideen Martís treu zu sein, den Ideen von Tausenden von jungen Leuten wie Frank País und Raúl Pujol, die ihr Leben für die Revolution gaben“, sagte die UJC Vorsitzende.

Der 30. Juli, der seit 1959 als der „Tag der Märtyrer der Revolution“ begangen wird, begann früh am Morgen zwischen Callejón del Muro und der Straße San Germán, wo die Situation, in der die Ermordung von Frank und Pujol durch die Hände der Schergen Batistas erfolgte, in Szene gesetzt wurde.

In der Nekropolis wurden ebenfalls im Namen des kubanischen Volkes Blumengebinde am Grab von Pujol und am Grab von René Ramos Latour niedergelegt. Letzterer war der Nachfolger von Frank als Nationaler Führer für die Aktionen der Bewegung des 26. Juli. Er starb genau ein Jahr später, ebenfalls am 30. Juli, im Kampf in der Sierra Maestra.