OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS
Im Atelier La Ópera, wo hauptsächlich Babyausstattungen gefertigt werden, tauschte sich Díaz-Canel mit den Beschäftigten aus. Photo: Ronald Suárez Rivas

PINAR DEL RÍO – Der Erste Stellvertretende Vorsitzende des Staats- und des Ministerrates, Miguel Díaz-Canel Bermúdez, besuchte einen Teil der hier aus Anlass des 26. Juli und des 150. Jahrestages der Stadt instandgesetzten Bauten.

In Begleitung von Gladys Martínez Verdecia, Erste Sekretärin der Partei in der Provinz, und weiteren Vertretern und Führungskräften des Territoriums, besuchte Díaz-Canel das Museum der Naturwissenschaften, eines der Bauten, die Pinar del Río auszeichnen, wobei er die hervorragende Restauration würdigte, der das Museum unterzogen wurde.

Desweiteren interessierte sich der Erste Vizepräsident Kubas für das Atelier La Ópera, in dem hauptsächlich Babyausstattungen gefertigt werden, sowie für das Projekt Photografischen Kunst in der Werkstätte Alberto Sánchez Méndez, wo er die Landschaftsausstellung des Künstlers Esteban Díaz Montesinos bewunderte.

Weitere Orte im Rundgang waren der José Martí Park und der Sitz der Werkstatt für Design und Dekoration Trazos, die aus jungen Architekten besteht und einen wesentlichen Beitrag in der Wiederherstellung der Stadt geleistet hat.

«Dieser Besuch hat es uns ermöglicht, all das bestätigt zu finden, was wir in diesen Tagen aus der Presse und auch aus persönlicher Erfahrung bei vorhergehenden Besuchen in den letzten Jahren erfahren konnten», erklärte das Politbüromitglied am Ende des Rundgangs.

Desweiteren sagte er, dass unter den Aspekten für die Vergabe des Sitzes der Feierlichkeiten zum 26. Juli an Pinar del Río auch die Entwicklung in wichtigen Wirtschaftsbereichen war, sowie die im ideologischen, politischen und sozialen Bereich geleistete Arbeit.

«Ohne dass alles erreicht wäre, denke ich, dass die Bevölkerung zufrieden ist», sagte Díaz-Canel und fügte hinzu «wenn so gearbeitet wird, sehen die Menschen die Hoffnung, dass wir uns perfektionieren und die Dinge besser machen können».

«Die ist ein wohlverdienter 26. Juli, der für die Menschen in Pinar del Río den Sieg durch die geleistete Anstrengung bedeutet, und für das Land die Anerkennung einer bescheidenen, sehr ehrlichen und sehr leidenschaftlichen Bevölkerung», endete er.