OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS
Photo: Yander Zamora

Als der bolivianische Verteidigungsminister Armeegeneral Luis Orlando Ariñez Bazzán am Montag Morgen dem kubanischen Kämpfer für die Unabhängigkeit Antonio Maceo die Ehre erwies, bekräftigte er den Wunsch an Abkommen, die für Kuba und sein Land von Interesse seien.

Dies ist nicht der erste Besuch von Ariñez in Kuba. Seit er im Dezember 2015 zum ersten Mal auf der Insel gewesen sei, hätten verschiedene offizielle Zusammenkünfte zwischen beiden Ländern in unterschiedlichen Bereichen stattgefunden.

„Unser Besuch dient dazu, die Beziehungen zwischen unseren beiden Ländern, zwischen unseren Streitkräften, zu verstärken. Unser Wunsch ist, dass die Absichtserklärung, die wir ausgearbeitet haben, zu Abkommen beiderseitigen Interesses führen wird“, sagte er.

Der Minister, der auch Kommandant der Streitkräfte des Plurinationalen Staates Bolivien ist, gab seiner Freude darüber Ausdruck, auf kubanischem Boden zu sein und sandte dem Volk der Insel seine Grüße.

Er kündigte außerdem an, dass er von der beiderseitigen Unterzeichnung der Absichtserklärung die Etablierung stärkerer militärischer und diplomatischer Bindungen erwarte.

Er fügte hinzu, dass Bolivien und Kuba dabei seien „Aspekte gemeinsamen Interesses zu erforschen und in diesem Rahmen haben sich eine Reihe von Besuchen unsererseits und von technischen Kommissionen der FAR, die nach Bolivien gekommen sind ergeben, um zu gewährleisten, dass sich die das gemeinsame Interesse in Form von Vereinbarungen widerspiegelt.“

Auf dem Programm des Ministers stehen auch Besuche an historischen Stätten und bei lokalen Militäreinheiten.