OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS

Acht wissenschaftliche Projekte, von denen die Hälfte auf die Entwicklung neuer Produkte oder die Weiterentwicklung bestehender gerichtet ist, werden im Nationalen Zentrum für Wissenschaftliche Forschung (CNIC) durchgeführt, einer Institution, die am 1. Juli 1965 auf Initiative von Fidel gegründet wurde.

Dr. Sarahí Mendoza, stellvertretende Direktorin für Forschung, Entwicklung und Innovation der Institution, sagte Granma gegenüber, dass unter den bereits bestehenden Produkten der orale Impfstoff gegen Cholera hervorzuheben sei, der in Zusammenarbeit mit dem Finlay-Institute erfolgreich verschiedene Stadien der klinischen Tests durchlaufen habe.

Vier Projekten ständen im Zusammenhang mit der Wasseraufbereitung und der Entwicklung neuer Medikamentenformen mit möglichem Einsatz bei verschiedenen Krankheiten.

Eine der Neuheiten bestehe laut Dr. Mendoza im Nachweis der Wirksamkeit von Policosanol oder PPG bei der Rehabilitierung von Patienten, die einen ischämischen Schlaganfall erlitten, und, in Kombination mit Aspirin, bei der Prävention ähnlicher Vorfälle.

Dieses Medikament, dem die Goldmedaille der Weltorganisation für geistiges Eigentum zuerkannt wurde, wird seit über 25 Jahren in der klinischen Praxis angewendet und zeichnet sich durch seine cholesterinsenkende und gerinnungshemmende Wirkung aus, weshalb es sich zur Risikosenkung für Gefäßerkrankungen anbietet.

Das CNIC erarbeitet außerdem die natürlichen Produkte Abexol (gegen Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts), Prevenox (für die Gesundheit des OSEO-Systems) und Palmex (für die Verbesserung von Symptomen bei benigner Prostatahyperplasie).

Das CNIC gehört der Unternehmensgruppe BioCubaFarma an. Es hat gegenwärtig 513 Beschäftigte, unter ihnen 27 Doktoren der Wissenschaften, 30 Master und eine große Anzahl von Technologen, Biotechnologen, Forschern und Spezialisten in verschiedenen Disziplinen mit hoher Qualifikation.