OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS

HAVANNA - Mit den „neuen Pinien“ als Protagonisten wird am 19. Mai ein riesiges Camp stattfinden, um den Nationalhelden José Martí am 122. Jahrestags seinen Todes im Kampf zu ehren.

Playita Cajobabo in Guantánamo, das Anwesen El Abra, auf der Insel der Jugend, und Dos Ríos, in der Provinz Granma,, wo er am 19. Mai 1895 fiel, sind einige der ausgewählten Orte, erklärte Yusuam Palacios Ortega, Präsident der Martí-Jugendbewegung (MJM).

Zu den Standorten gehörten auch Martí-Wälder wie der von Ariguanabo in der Gemeinde San Antonio de los Baños in der Provinz Artemisa, Hauptaustragungsort einer Ehrung, die der Wiederbegegnung mit dem Gedächtnis der kubanischen Nation gewidmet sein wird.

Im Gespräch mit ACN erwähnte der Direktor des Museums Fragua Martiana auch die Exkursionen, historische Routen, Museumsbesuche und andere Initiativen und Aktionen der Martí-Jugendclubs und der patriotischen Clubs Freunde von Martí.

Am Abend des 19. werden sich in Dos Ríos junge Menschen aus den Provinzen Guantánamo, Las Tunas, Santiago de Cuba, Granma und Havanna versammeln, die seit dem 30. April Schritt für Schritt den 394 Kilometer langen letzten Weg des Nationalhelden von der Landung, zusammen mit Máximo Gómez, in Playita Cajobabo, bis Dos Ríos wiederholen.

Unter den vielen Möglichkeiten, Martí zu ehren, nannte Palacios Ortega auch die Foren des Nationalen Jugendseminars der Marti-Studien und bestätigt, dass die Revolutionären Streitkräfte am 19. Mai im Militärtechnischen Institut José Martí in Havanna ein solches Treffen abhalten.

Die Martí-Jugendbewegung wird gut auf dem Internationalen Kolloquium José Martí vertreten sein, das vom 17. bis 19. Mai im Zentrum für Marti-Studien stattfindet, und am 26. und 27. wird in Cienfuegos ein Workshop zum Thema des Gedankenguts von Martí stattfinden.

Palacios Ortega erwähnte andere Projekte wie „Kuba in meinem Rucksack“, die den Auswahlprozess im Mai und Juni von Delegierten zu den 19. Weltfestspielen der Jugend und Studenten Sotschi 2017 begleiten werden. (ACN)