OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS
Der Staatschef von Ecuador wurde auf dem Flughafen Antonio Maceo von Santiago de Cuba vom Mitglied des Politbüros der Partei und stellvertretenden Vorsitzenden des Staats- und des Ministerrates, Revolutionskommandant Ramiro Valdés Menéndez, willkommen geheißen. Photo: Miguel Rubiera Justiz/AIN

SANTIAGO DE CUBA – Der Präsident der Republik Ecuador, Rafael Correa Delgado, kam am Mittwochabend in der im Südosten des Landes gelegenen Stadt Santiago de Cuba an und kündigte in seinen ersten Worten gegenüber der Presse an, dass er die Gräber des großen José Martí und des großen Fidel auf dem denkwürdigen Santa Ifigenia Friedhof besuchen werde.

«Geliebtes Kuba», sagte der südamerikanische Staatschef, «wie immer ist es eine Ehre, in diesem Bruderland zu sein, einem Land der Helden, der Inspiration für das gesamte Große Vaterland, in der Stadt Santiago zu sein und morgen (Donnerstag) auch die Gräber des großen José Martí und des großen Fidel besuchen zu können. »

«Vielen Dank dafür, uns erneut zu empfangen» fügte er hinzu, «vielen Dank für dieses Beispiel der Würde, des ständigen Kampfes, das alle Lateinamerikaner inspiriert, um weiter dieses große Vaterland zu errichten, mit dem Beispiel von Giganten wie José Martí, wie Alfaro, wie Bolívar. Bis zum Sieg, immer, liebe Kubaner.»

Zu seiner Begrüßung auf dem Internationalen Flughafen Antonio Maceo waren das Mitglied des Politbüros der Partei und stellvertretender Vorsitzender des Staats- und des Ministerrates, Revolutionskommandant Ramiro Valdés Menéndez, der erste Sekretär der Partei in der Provinz, Lázaro Expósito Canto, die Vorsitzende des Verwaltungsrates in der Provinz, Beatriz Johnson Urrutia, und die stellvertretende Ministerin für Auswärtige Beziehungen, Miriam Teresita González, erschienen.

Der hohe Gast und seine Delegation, der der Außenminister jenes Landes, Guillaume Long, angehört, wurden ebenfalls vom Botschafter Ecuadors in Havanna, Fabián Solano Moreno, begrüßt.  

Wie aus dem angekündigten Programm hervorgeht, wird Correa am heutigen Donnerstag zuerst das Mausoleum besuchen, das dem Nationalhelden Kubas, José Martí, gewidmet ist, und ebenso Comandante en Jefe Fidel Castro Ruz ehren, an dem Gedenkstein, der seine Asche auf dem Friedhof in Santiago de Cuba enthält.

Danach wird ihm im Sitz der Gemeindeversammlung der Poder Popular der Ehrentitel „Illustrer Sohn der Stadt Santiago de Cuba“ verliehen und später wird er das Studentenwohnheim der 1. Medizinischen Fakultät besuchen, in der mehrere Hundert junger Ecuadorianer zu medizinischen Fachkräften ausgebildet wurden, und das nach dem Durchzug des Hurrikans Sandy einer Generalreparatur vonseiten des Militärischen Ingenierkorps der Ecuadorinischen Armee unterzogen wurde.

Desgleichen wird er im Wohngebiet Abel Santamaría jene 28 fünfgeschossigen Gebäude mit 560 Wohnungen besuchen, die das Bruderland als solidarische Spende unter Anwendung der FORSA-Technologie errichtete.

Bevor er seine Reise nach Havanna fortsetzt, wo er vom kubanischen Präsidenten, Armeegeneral Raúl Castro Ruz empfangen werden wird, stattet Rafael Correo in den Nachmittagsstunden dem historischen Museum einen Besuch ab, das sich in der ehemaligen Moncada Kaserne befindet, die nach dem revolutionären Sieg in die Schulstadt 26. Juli verwandelt wurde.