OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS
Photo: del autor

Die schwierige Situation, die sich in der Provinz Santiago de Cuba aufgrund des Defizits an Regen darstellt, erfordert eine strenge Überwachung der Wasserversorgung an die Bevölkerung.

Fachleute des Nationalen Instituts für Hydraulische Ressourcen (INHR) in dieser Provinz führten aus, dass sich diese Kontrolle im monatlichen Rhythmus auch auf die unterirdischen Quellen erstrecke, was , wegen seiner Nähe zur Küste, insbesondere den gebirgigen Kreis Guamá betreffe.
Im Fall des Flusses San Juan finden wöchentlich Kontrollen statt, um sofort entsprechende Entscheidungen treffen zu können.
Die Form der Überwachung beinhaltet die Entnahme von Proben und ihre Auswertung im Vergleich zu den festgelegten Normen.

Für die Behandlung des Wassers stehen fünf Wasseraufbereitungsanlagen zur Verfügung, die es ermöglichen, dass die lebenswichtige Flüssigkeit optimal für den menschlichen Konsum die Anlage verlässt.
In diesen Überwachungsprozess sind verschieden Organe involviert. Neben dem INHR ist dies auch das Provinzzentrum für Hygiene, Epidemiologie und Mikrobiologie, das spezielle Qualitätsmerkmale erarbeitet hat.

Zur Zeit sind alle Kreise der Provinz Santiago von der Trockenheit betroffen, manche aber stärker als andere.

Die elf Stausseen der Provinz sind nur zu 38,8% ihrer Kapazität gefüllt.