OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS
Auf dem Event, der noch bis zum 24. März tagen wird, ist auch die Ausstellung eines Kindermalwettbewerbs zum Thema Wasser zu sehen. Photo: Ismael Batista

Mit einem vielversprechenden Tag des wissenschaftlichen Austauschs und von Vorträgen zur effizienten und produktiven Nutzung des Wassers wurde gestern im Kongresspalast von Havanna der II. Internationale Kongress Cubagua 2017 eröffnet.

Das Treffen, an dem etwa zwanzig Länder der Welt vertreten sind, umfasst mehrere Veranstaltungen wie den 1. Workshop über Integriertes Management von Wassereinzugsgebieten, den 13. Internationalen Kongress des Wasserbaus, das 9. Seminar der Integralen Nutzung des Wassers und das 2. Technisch-Kommerzielle Symposium.

Auf der Eröffnungsveranstaltung sagte Inés María Chapman, Vorsitzende des Nationalinstituts für Wasserressourcen (INRH), dass sich Cubagua durch eine integrierende Konzeption auszeichne, deren Ausgangspunkt die Notwendigkeit einer höheren Kultur bezüglich des rationellen Wasserverbrauchs sei.

Chapman wies darauf hin, dass inmitten der wirtschaftlichen, demografischen, umweltbezogenen und klimatischen Probleme dieses Jahrhunderts eine ständige Suche nach Technologien vonnöten ist, mit dem Ziel einer besseren Ausnutzung der Flüssigkeit, ihrer sicheren Wiederverwendung und Erhaltung in Menge und Qualität zum Nutzen der Gesellschaft.

Gemäß der Agenda des Treffens werden Themen besprochen, die mit Wasserversorgung und Umweltsanierung, Instandhaltung im Wasserbau, Nutzung des Wassers durch die Bevölkerung, die Landwirtschaft, die Industrie und bei der Energieerzeugung in Verbindung stehen.

Ebenfalls geht es um integriertes Management von Wassereinzugsgebieten, Schutz von Böden und Wäldern sowie um die Auswirkungen des Klimawandels.

Als Teil des Events wurde im Messegelände Pabexpo auch die Ausstellung Technologien und Produkte des Wassers eröffnet, an der 63 Ausstellungsfirmen teilnehmen. Dies ist eine Gelegenheit, kommerzielle Projekte zwischen kubanischen und ausländischen Kapitalanlegern abzuschließen, die darüber hinaus die Möglichkeit künftiger Kooperationsverträge bietet.