OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS
Das Ciren präsentiert unter seinen wichtigsten Forschungslinien das Studium von Krankheiten oder Störungen des Nervensystems. Photo: Alberto Borrego

Aufgrund eines breiten Erfahrungsschatzes im Studium von Bewegungsstörungen und neurodegenerativer Krankheiten präsentiert das Internationale Zentrum der Neurologischen Wiederherstellung (Ciren), unter seinen wichtigsten Forschungslinien das Studium und die Behandlung von Krankheiten oder Störungen des Nervensystems, die von Beeinträchtigungen in der motorischen Kontrolle oder Prozessen neurodegenerativer Art charakterisiert sind.

Ebenso hat sich das Ciren das strategische Ziel gestellt, neue therapeutische Optionen zu entwerfen und entsprechende Spitzentechnologien einzuführen und zu entwickeln sowie sich an der Erlangung von Kenntnissen zu beteiligen, die das Angebot an Therapien zur Behandlung dieser Störungen optimisieren und verbessern und der Entwicklung der auf Bewegungsstörungen und Demenz spezialisierten Neurologie einen Impuls zu verleihen.

Deshalb ist es von besonderem Nutzen, dass vom 16. bis 17. März im Konferenzraum des Ciren der Kurs Bewegungsstörungen und der Workshop Toxin Botulin Typ A ausgetragen wird.

Das Treffen, das unter Beteiligung angesehener kubanischer und US-amerikanischer Professoren stattfindet, die sich diesem Forschungsfeld widmen und alle Meinungsführer in den jeweiligen Themen sind, die sie behandeln werden, wird eine oportune akademische Veranstaltung zur Aktualisierung in diesem Thema für Neurologen, Neurochirurgen, Fachärzte in Neurologie, Neurochirurgie, Kinderärzte, Physiater und andere angrenzende Fachrichtungen darstellen.

Nach Worten von María del Pilar Vilá, Spezialistin in Promotion und Kommerzialisierung dieses Zentrums, ist der Austausch dank der gemeinsamen Anstrengungen des Ciren und des Internationalen Verbandes für Parkinson und damit verbundener Störungen (IAPRD) zustande gekommen, der dem Weltkongress für Neurologie (World Congress of Neurology-WCN) angehört.

«Der Kurs hat zum Ziel, eine Aktualisierung der Parkinsonschen Krankheit, des Tremor Syndroms, der Tiefen Hirnstimulierung bei Bewegungsstörungen und der Distonien vorzunehmen. Der Workshop wiederum wird sowohl die theoretische Aktualisierung über das Toxin Botulin Typ A und seine Nutzungsmöglichkeiten als auch die praktische Anwendung desselben bei der Diagnose von Bewegungsstörungen behandeln», erläuterte er.

Der Event wurde von Dr. Carlos Singer, Professor für Neurologie und Direktor der Abteilung Parkinson und unnormale Bewegungen der Miller School of Medicine der Universität von Miami, Dr. Carlos Maragoto, Assistenzprofessor, Leiter der Klinik für Neuropädiatrie des Ciren und Prof. Dr. Sc. Nancy Pavón Fuentes, Spezialistin des Laboratoriums für Neuroimmunologie des Ciren koordiniert.