OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS
Inspiriert vom Beispiel des Protests von Baraguá begannen die CDR ihren Prozess der Vorbereitung des 9. Kongresses Photo: Eduardo Palomares

MELLA, Santiago de Cuba – In dieser Gemeinde, am Ort des historischen Geschehens, wurde gestern der 139. Jahrestag des Protest von Baraguá begangen, der durch das mutige Auftreten von Generalmayor Antonio Maceo erfolgte und ein Beispiel der revolutionären Unnachgiebigkeit für die Kubaner von gestern und von heute ist.

Ein Blumengebinde des kubanischen Volkes zu Ehren Maceos und seiner Waffengefährten wurde am Denkmal von den Mitgliedern des Zentralkomitees der Partei Lázaro Expósito Canto, Erster Parteisekretär in der Provinz, und Carlos Rafael Miranda Martínez, Nationalkoordinator der CDR, niedergelegt.

Im Schatten der historischen Mangobäume wurde vor Einwohnern von Mella eine Gesprächsrunde über dieses transzendentale Geschehen geführt, an der Bárbara Argüelles Almenares, Forscherin im Studienzentrum Antonio Maceo von Santiago de Cuba, Yusuam Palacios Ortega, Vorsitzender der Martí Jugendbewegung, und Iroel Sánchez Espinosa, Direktor des Fernsehprogramms, beteiligt waren.

In diesem angebrachten Kontext der Mangobäume von Baraguá schloss Carlos Rafael Miranda den politischen Prozess ab, der im ganzen Land in über 13 330 Gesprächsrunden in den Wohngebieten zum Thema „Aus patriotischer und antiimperialistischer Verpflichtung“ geführt worden war und erklärte den Beginn des Prozesses, der die Komitees zur Verteidigung der Revolution (CDR) auf ihren 9. Kongress vorbereitet, der im September 2018 stattfinden wird.