OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS
Der Gesang für das Leben und den Frieden des Kindertheaters La colmenita war Teil der Veranstaltung. Photo: Ismael Batista

Der Gedächtnisakt zum 60. Jahrestag des Angriffs auf den Präsidentenpalast und die Besetzung von Radio Reloj erfolgte gestern im Revolutionsmuseum in Anwesenheit des Politbüromitglieds Miguel Díaz-Canel Bermúdez, Erster Vizepräsident des Staats- und des Ministerrates.

Aus den Händen von Jennifer Bello, Nationalvorsitzende des Universitätsstudentenverbandes FEU, erhielt eine Gruppe von Überlebenden jener Kampfaktionen, unter denen sich der Kämpfer der Rebellenarmee Faure Chomón befand, besondere Anerkennungen im Namen der kubanischen Jugend.

Ebenfalls an der Ehrung beteiligt waren Olga Lidia Tapia Iglesias, Mitglied des Sekretariats des Zentralkomitees der Partei, Roberto Montesinos Pérez, Leiter der Abteilung Kultur und Propaganda des Zentralkomitees, José Carrillo Gómez, Vorsitzender des Verbandes der Kämpfer der Kubanischen Revolution, Susely Morfa González, Erste Sekretärin der Union Junger Kommunisten, neben weiteren Führungskräften der Partei, der Regierung und der Massenorganisationen.

Am Morgen ehrten Hunderte von Einwohnern von Cardenas den Studentenführer José Antonio Echeverría, jenen jungen Mann, der, wie Fidel sagte, ein Symbol der Selbstlosigkeit und der Aufopferung ist.

Die Ehrung zum 60. Jahrestag des Angriffs auf den Präsidentenpalast und die Besetzung von Radio Reloj wurde auch auf seine Kampfgefährten ausgedehnt.

Im Pantheon, der die sterblichen Überreste von José Antonio Echeverría birgt, wurden Blumengebinde im Namen des Armeegenerals Raúl Castro, Erster Sekretär des Zentralkomitees der Partei und Vorsitzender des Staats- und des Ministerrates, des kubanischen Volkes, des Staatsrates und der FEU niedergelegt.

Während der außerhalb des Friedhofes vorgenommenen Zeremonie, die unter dem Vorsitz von Teresa Rojas Monzón, Erste Parteisekretärin in Matanzas stand, hob der Universitätsstudent Adrián Villa Lavín den unverbrüchlichen Geist des ewigen Vorsitzenden der FEU und jener Jugendlichen hervor, die gegen die Batista Tyrannei kämpften und deren Beispiel, wie er sagte, ein ständiges Vermächtnis für die neuen Generationen darstellt.

„Wir haben die Verpflichtung, ebenfalls konsequent mit unseren Zeiten zu sein und wir wissen, dass in unseren Hörsälen viele junge Menschen von der Größe Mellas, José Antonios und der Mitglieder des Revolutionären Direktoriums (DR) sind“, sagte Jennifer Bello.

Auf dem Akt wurde im Beisein von Otto Hernández, Kämpfer des DR und Überlebender des 13. März, einer Gruppe von hervorragenden Jugendlichen der Mitgliedsausweis der UJC überreicht.