OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS
Photo: Anabel Díaz

Insgesamt 471 888 Kinder werden in den Monaten Februar bis April 2017 als Teil der 56. Nationalen Kampagne in allen Polikliniken des Landes ihre Schluckimpfung gegen Polio erhalten, das gab der Nationale Direktor für Epidemiologie des Gesundheitsministeriums Dr. Francisco Durán García bekannt.

Die erste Etappe findet vom 20. bis 26 Februar statt und die zweite ist zwischen dem 17. und 23. April vorgesehen.

Von den Kindern, die die Schluckimpfung erhalten, sind 363 778 weniger als drei Jahre und diese bekommen die Impfung in beiden Etappen. Die 108 110 Kinder von neun Jahren erhalten die reaktivierende Impfung nur in der zweiten Etappe.

Die Gesundheitsbehörden erinnern die Bevölkerung daran, dass die Impfung bei Fieber, Erbrechen oder Durchfall nicht erfolgen kann und dass man 30 Minuten vor und nach dem Schlucken des Impfstoffs kein Wasser und keine Nahrung zu sich nehmen darf. Kinder mit Immunschwäche dürfen nicht geimpft weren.

In den Jahren 1962 bis 2016 wurden in Kuba etwa 83.800 000 Anti-Polio Impfstoff verabreicht, was den Schutz der Bevölkerung unter 69 Jahren vor der Krankheit garantiert hat.

Kuba war das erste Land Lateinamerikas, das als frei von dieser Krankheit erklärt wurde; 99,5% der Bevölkerung sind geimpft und 14 Infektionskrankheiten sind ausgerottet, neun stellen kein Gesundheitsproblem mehr dar, fünf treten kaum noch auf und 29 Krankheiten sind klinisch unter Kontrolle, davon 18 durch Impfstoffe. Die Sterblichkeit aufgrund von Infektionskrankheiten liegt in ganz Kuba unter 1%.