OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS

PALMA SORIANO, Santiago de Cuba -Mit einem Beitrag zur Wirtschaft des Landes, der in die Millionen geht, hat die Fabrik zur Herstellung von Mechanik Palma, die zum Unternehmen für Industrietechnische Dienstleistungen der Gruppe Azcuba gehört, sich in einen Betrieb verwandelt, der unverzichtbar bei der Substitution von Importen und der Erzeugung von Elektrizität ist.

Allein bei der aktuellen Zuckerrohrernte war sie an der Bereitstellung für den Einsatz von 48 der 54 der daran beteiligten Fabriken beteiligt und hat gleichzeitig entscheidende Probleme in fünf bedeutenden Kraftwerken des Landes gelöst.

„Wir hatten 2016 ein schwieriges Jahr, denn außer unserem Jahresplan mussten wir noch Arbeiten übernehmen, die uns von anderen Betrieben übertragen wurden wie z.B.Sätze von Plattenverdampfern und Rotoren für die Ventilatoren der Zuckerfabriken, die von neun auf 26 anstiegen“, sagte der Direktor der Fabrik Ricardo Ramírez Garrido.

Über 225 Aufträge für in der Zuckerproduktion wichtige Ausrüstung, die früher vollständig importiert werden musste, werden jetzt hier in einem festgesetzten Zeitraum und von einer Qualität, die von keinem der Kunden in Frage gestellt wurde, hergestellt.

Besonders was die Ventilatoren mit Druck- und Saugzuggebläsen angeht, ist die gesamte Herstellung mit Stahlplatten von 2 bis 26 mm Dicke und bis zu fünf Tonnen Gewicht für Zentralen in Mayabeque, Matanzas und Villa Clara hervorzuheben.

Was die Kraftwerke angeht, so wurden mit dem Einsetzen von regenerativen Lufterhitzern, die über 50 Tonnen wiegen und nur in Einzelteilen transportiert werden konnten, jeweils etwa 4 Millionen Pesos eingespart.

Für dieses breite Spektrum an Elementen benötigen die 200 Arbeiter große Fähigkeiten. Sie müssen in der Lage sein Geräte zusammenzusetzen, die aus Hunderten von Einzelteilen bestehen können und im Fall der Rotoren, die über 1.200 Umdrehungen in der Minute erfordern, eine hohe Präzision erreichen.

Augrund der erworbenen Anerkennung und der großen Auswirkungen auf die kubanische Wirtschaft, um die Produktivität zu steigern und die Arbeit der Ingenieure, Techniker, Dreher und Schweißer angenehmer zu gestalten, wurden nach und nach moderne Technologien eingeführt, die gleichzeitig die hervorrragende Qualität der Arbeit konsolidieren.

Darunter befindet sich auch die modernste in Kuba existierende Maschine, die mit einem Plasmasystem ( Pressluft mit Lichtbogen) schneidet. Die deutsche Technologie wird von einem Computer begleitet, der in der Lage ist, in jedem Winkel Stahlplatten bis zu 64 mm zu scheiden, zu durchstechen und zu schleifen.

„Damit können wir in zwei Stunden Arbeiten erledigen, für die früher drei Leute einen Monat benötigt haben. Außerdem besitzt sie einen weiteren Kopf, bei dem man mit der Brennschneidemethode Platten von 100 und 150 mm schneiden kann und einen dritten, um Gewinde zu bohren und mit hoher Produktivität herzustellen“, erklärte der Facharbeiter Rafael Mendoza Núñez.

Ähnliche Vorteile sieht Wendy Alvarez Veloz bei einer modernen vertikalen Drehmaschine chinesischer Herkunft. „Wir arbeiten erst drei Wochen daran und bei den Ventilatoren, für die wir früher für einen zwei Tage brauchten, können wir jetzt drei pro Tag mit höherer Präzision und besserer Qualität herstellen.“

Nicht umsonst hat dies zum höchsten Produktionsvolumen in der Geschichte der Fabrik geführt und diese zum herausragendsten Unternehmen des Landes gemacht.