OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS
Photo: Jose M. Correa

Über 168 Millionen Kinder in der Welt sind Opfer des Handels mit Kindern und der Versklavung; von ihnen arbeiten 85 Millionen unter unmenschlichen Bedingungen, konnte man am gestrigen Tag auf dem Pädagogik Kongress 2017 erfahren.

Der Friedensnobelpreisträger Kailash Satyarthi begann den zweiten Kongresstag mit einem besonderen Redebeitrag, in dem er die wichtigsten Faktoren aufzählte, die zur Kinderarbeit führten. Dazu gehörten hauptsächlich Analphabetismus, das Nichtvorhandensein von soliden Gesetzen und der mangelnde politische Wille der Regierungen.

„Es freut mich zu erfahren, dass Kuba trotz der Sonderperiode, der von den Vereinigten Staaten auferlegten Wirtschaftsblockade und anderer Schwierigkeiten über 10% seines BIP in die Bildung investiert, während andere Länder diesem Bereich nur zwischen 2 und 6% widmen“, sagte er.

Satyarthi beklagte das fehlende Mitgefühl eines Teils der Menschheit bei diesen Themen. Es liege in der Verantwortung der Personen, Institutionen und Organismen die Versklavung von Kindern zu bekämpfen, weil „ die Kinder keine Gewerkschaften bilden und auch keine Streiks organisieren können“.

Man würde 22 Milliarden Dollar benötigen, damit alle diese Kinder die Grundschule besuchen könnten und weitere 39 Milliarden, um ihnen ein höheres Bildungsniveau zu ermöglichen. Der Nobelpreisträger verglich diese Zahlen mit 18 Milliarden Dollar, die täglich für Werbung ausgegeben werden und den jährlich 1,6 Billionen Verteidigungsausgaben. „Die Welt ist nicht arm, wenn sie all dieses Geld ausgeben kann“, fügte der Aktivist hinzu.

„Wir können keine Bildung für alle erreichen, wenn wir der Ausbeutung der Kinder, der Zwangsarbeit kein Ende setzen (...) Es drängt für Millionen von Kindern, die in ihrer Kindheit arbeiten müssen. Haben sie etwa keine Träume?“, fragte er.

WISSENSCHAFT IM DIENSTE DES FORTSCHRITTS


„Die politischen Pläne von Wissenschaft, Technologie und Innovation (VCTI) an die Beschlüsse des 7. Parteitags angleichen, insbesondere an den Plan für wirtschaftliche und soziale Entwicklung bis 2030 und die Leitlinien, Übergreifendes zwischen strategischen Sektoren und Angelpunkten suchen und Lücken bei der Forschung und Beschränkungen bei der Innovation in diesen Sektoren zu ermitteln“, sind nach Meinung der Ministerin für Wissenschaft, Technologie und Umwelt Elba Rosa Pérez Montoya die Zielsetzungen, die dieser wissenschaftliche Bereich hat, der eine unverzichtbare Säule für die Gegenwart und Zukunft des Landes darstelle.

In ihrem Beitrag beim Pädagogik Kongress sagte sie, dass andere Herausforderungen darin bestünden, die wirtschaftlichen und sozialen Auswirkungen der Forschungen zu erhöhen und das menschliche Potenzial zu entwickeln, das von der Revolution geschaffen wurde, weswegen die Politik der Neuorganisation des CTI Systems elementar sei.

Als Ergebnis nach 58 Jahren Revolution hob sie hervor, dass in Kuba über eine Million Menschen einen Universitätsabschluss hätten und das 53% derjenigen, die im wissenschaftlichen Bereich arbeiten, Frauen seien.