OFFIZIELLES ORGAN DES ZENTRALKOMITEESDER KOMMUNISTISCHEN PARTEI KUBAS
Der venezolanische Schiffskapitän Henry Javier Gamarra sprach erneut von der hohen Ehre, die ihm die Hilfe für das kubanische Brudervolk bedeutet. Photo: Eduardo Palomares

SANTIAGO DE CUBA — Ausdruck der festen Verbrüderung, die Kuba und Venezuela vereinen, ist das Eintreffen des Schiffes AB Noble Esequibo (Tango-62), das gestern zum zweiten Mal in den Hafen Guillermón Moncada dieser Stadt einlief und das wichtiges Baumaterial zur Überwindung der Schäden des Hurrikans Matthew in der Provinz Guantanamo brachte.

Bei dieser vierten humanitären Hilfssendung aus Venezuela handelt es sich um eine 579 Tonnen schwere Fracht mit leichten Dächern, Türen, Tür- und Fensterrahmen, Sanitärausstattung, Elektromaterial, Farbe und Werkzeugen, die sofort in die beeinträchtigten Gebiete übersendet werden.

„Es ist uns eine Ehre, weiterhin den kubanischen Brüdern zu helfen, die von Matthew in Baracoa, Maisí, Imías, San Antonio del Sur und anderen Gemeinden geschädigt worden sind“, sagte der Schiffskapitän der Bolivarianischen Streitkräfte Henry Javier Gamarra während der Übergabezeremonie.

„Auf diese Weise“, fügte er hinzu, „erfüllen wir den Befehl des Präsidenten Nicolás Maduro Moros, aber für unsere Offiziere, Unteroffiziere und Matrosen ist es so, als wären wir erneut im Hause von Brüdern zu Gast, denn wir empfinden keinerlei Unterschied zwischen Kubanern und Venezolanern.

„Jedesmal, wenn uns gesagt wird, nach Santiago o para Cuba zu fahren“, hob er hervor, ist es, als wenn wir eine Fracht der Liebe zwischen Brudervölkern beförderten, so als würden wir zu uns nach Hause oder zu Verwandten fahren, Ihr könnt also sicher sein, dass wir voller Stolz so oft wiederkommen werden, wie es uns angetragen wird.“

Als sie sich für die Übergabe bedankte, hob Emilia Neuris Acuña Lemes, Mitglied des Parteikomitees der Provinz, die Bedeutung dieser wertvollen Spende hervor, die wesentlich ist für die Wiederherstellung der Wohnsubstanz in den betroffenen Gebieten und die mit so viel Liebe gegeben wurde.

„In diesem Sinne“, betonte sie, „hat die Hilfe einen doppelten Wert, da Venezuela wie auch Kuba nicht das abgibt, was es übrig hat, sondern generös das teilt, was es hat. Zusammen mit dem Dank unseres Volkes, insbesondere der Menschen aus Guantanamo, sagen wir dem Präsidenten Maduro und seinem Volk, dass sie immer auf ihre kubanischen Brüder zählen können.“

Die Vertretung der Bevölkerung Santiagos, die bei dem Willkommen zugegen war, wurde von den Mitgliedern des Zentralkomitees der Partei, Lázaro Expósito Canto und Beatriz Jhonson Urrutia angeführt, die Präsident und Vizepräsidentin des Provinzverteidigungsrates sind, sowie von der Gruppe der Schiedsrichter, die an der Strategischen Übung Bastión 2016 teilnehmen.

Wie bei den vorherigen Besuchen wird eine Vertretung der Offiziere, Unteroffiziere und Matrosen des Schiffes während ihres Aufenthaltes Sehenswürdigkeiten der kubanischen Heldenstadt besichtigen.